Mittwoch, 22. Februar 2017

Lambeth Style Cake

Wenn man im Internet nach Lambeth Kuchen sucht, bekommt man wunderschön verzierte Kuchen zu sehen. Hier ist eine Mini-Tutorial zu dieser Technik und ich muss sagen, für einen ersten Versuch finde ich meinen Kuchen gar nicht schlecht. An meinen Linien und Punkten muss ich aber noch arbeiten!  
Anstatt mit Royal Icing (wie bei der traditionellen Lambeth Technik) habe ich mit Buttercreme gearbeitet. Damit kann man sicher nicht all die unglaublichen Techniken ausführen, das einfache "Overpiping" funktioniert aber tadellos.

Eigentlich wollte ich jeden Schritt festhalten, am Ende war ich aber so im Deko-Modus, dass ich es vergessen habe. Man sieht ja aber was ich gemacht habe.

If you search the internet for Lambeth cakes, you get to see beautifully decorated cakes.
Here is a mini tutorial on this technique and I have to say, for my first attempt, I think my cake isn't that bad. But I have to work on my lines and dots!
Instead of royal icing (which is used traditionally for the Lambeth technique) I worked with butter cream. You surely can't do all the amazing techniques with it, but the simple overpiping works flawless.

Actually I wanted to record every step, but in the end I was in full decoration mode so I forgot to take pics. But you surely can see what I did.



Den Kuchen (meine Lieblings-Schokotorte, allerdings mit nur 18 cm Durchmesser und ohne Guß) habe ich schon am Vortag gemacht, damit alles schön fest und kalt ist.
Für die Buttercreme schlagt ihr 85 Gramm weiche Butter auf und fügt löffelweise 115 Gramm gesiebten Puderzucker hinzu. Mit etwas Salz und Vanilleextrakt abschmecken und in einen Spritzbeutel füllen.

I made the cake (my favorite chocolate cake, but only 18 cm diameter and without cocoa jelly) the day before so everything was firm and cold. For the buttercream you cream 85 grams of soft butter and add 115 grams of powdered sugar spoon by spoon. Then add some salt and vanilla extract to your tasting and fill it in a pastry bag.


Zunächst am Rand kleine Markierungen setzen (Achtel), dann mit einer Sterntülle (6mm) Bogenkanten dazwischen spritzen.

First set small markings on the rim (eighth), then pipe scallops with a star tip (6mm) in between. 


Ebenfalls mit der Sterntülle Schnörkel in die Ecken setzen.

Also with the star tip set some scrolls into the corners.


An der Unterkante eine Muschelborte spritzen.

Pipe a shell border on the bottom.


Dann beginnt das "Overpiping". Mit einer Lochtülle (2mm) die Kanten betonen. Auf dem Bild zeigt der Pfeil auf die erste Runde. Danach habe ich die selbe Kante noch einmal betont.

Auf dem unteren Bild könnt ihr die doppelte Linie sehen. Außerdem habe ich mit einer Blütentülle (Decora 104) Rüschen an die Seite gespritzt und diese ebenfalls zweimal mit der Lochtülle überspitzt. Wo die Bögen aneinandertreffen habe ich Knospen gesetzt und schließlich mit der restlichen Buttercreme Punkte verteilt.

Now the overpiping starts. With a round tip (2mm) accentuate the edge. On the pic the arrow points on the first round. Then I overpiped the same edge again.

On the pic below you can see this double line. In addition I piped ruffles with a petal tip (Decora 104) on the sides and overpiped these also two times with the round tip. Where the scallops meet, I piped buds and finally distributed dots with the remaining butter cream.


Ich hätte gerne noch weiter verziert, die Buttercreme war dann aber zu Ende. Und die Menge hat von der Süße und Üppigkeit auch dicke ausgereicht. Zum Glück ist die Schokotorte nicht so süß.
Es hat mit sehr viel Spaß gemacht und das Ergebnis gefällt mir auch sehr gut, weshalb ich wohl weiterhin Torten so verzieren werde (vielleicht versuche ich es aber Mal mit weniger süßer Creme). 

I really wanted to continue decorating, but there was no buttercream left. And the amount was really enough in matters of sweetness and opulence. Fortunately the chocolate cake is not that sweet.
It was real fun and I like the result so I will definitely decorate cakes in this way in the future (but maybe I will try it with a less sweet cream).



Mittwoch, 15. Februar 2017

Schwarze Pasta mit Kohle

Im Moment mache ich gerne bunte Pasta, wobei bunt in diesem Fall nicht ganz richtig ist: es sind ja schwarze Nudeln. Und weil die mit Sepiatinte immer fischig schmecken und mir die armen Kraken auch leid tun, habe ich mit Kohle gefärbt. Dazu habe ich Kohletabletten im Mörser pulverisiert und unter den Teig gemischt.
Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

At the moment I like to make colorful pasta, in which case colorful is not really right: since these are black noodles. And because the one's with squid ink taste fishy and I pity the poor krakens, I dyed them with charcoal. For that purpose I pulverized charcoal tablets in the mortar and mixed it under the dough. 
The result is quite impressive.


Schwarze Pasta

175 gr Mehl 405
175 gr Semola rimacinata
1 TL Salz
135 ml Wasser
5 gr Kohle (12 Tabletten)

Alle Zutaten zu einem glatten Teig verkneten und abgedeckt eine Stunde ruhen lassen.
Teig mit der KitchenAid Pastapresse zu Rigatoni pressen und vor dem Kochen eine halbe Stunde antrocknen lassen. 

Black Pasta

175 gr flour 405
175 gr semola rimacinata
1 tsp salt
135 ml water
5 gr charcoal (12 tablets)

Knead a smooth dough from all ingredients and let it rest covered for one hour. Press the dough with the KitchenAid pasta press attachment into Rigatoni and let them dry for half an hour before cooking.



Wie ihr sehen könnt, ist der Teig zunächst dunkelgrau (die Rigatoni sehen fast aus wie Schlauchstücke 😄) wird beim Kochen aber schwarz. Da ich meine Nudeln gepresst habe, ist der Teig sehr fest. Wenn ihr ihn von Hand formen wollt, solltet ihr noch etwas mehr Wasser dazugeben.
PS: Die Kohle zeigt keine Wirkung bei dieser Form der Einnahme. 😉

You can see, that the dough is dark grey at first (the rigatoni nearly look like hose parts 😄) but turns black while cooking. Because I pressed my noodles the dough is very firm. If you want to shape it by hand, you should add some more water.
PS: The charcoal shows no effect in this case of ingestion. 😉


Mittwoch, 8. Februar 2017

Chinois

Oh la la, es wird mal wieder französisch bei Her Cakeness. Ich habe nämlich einen Chinois gebacken. Es handelt sich hierbei um einen superluftigen Briocheteig der mit Pudding gefüllt wird. Das Briocherezept ist von Aurélie, ich habe es aber ein klitzekleines bißchen abgeändert. 

Oh la la, it is getting french again on Her Cakeness. To wit I made a Chinois. This is a super airy Brioche dough which is filled with custard. The brioche recipe is from Aurélie, but I made some itty-bitty changes.


Chinois
ø 26 cm

Brioche:
500 gr Mehl
40 gr Zucker
75 gr Butter
1 Ei
250 ml warme Milch
1 TL Salz
7 gr Trockenhefe

Creme:
250 ml Milch
25 gr Zucker
5 gr Vanillezucker
1 Ei
25 gr Stärke
ein wenig gelbe Lebensmittelfarbe (optional)

Für den Teig alle Zutaten in der Küchenmaschine 15 Minuten kneten. Abgedeckt eine Stunde gehen lassen. 

Für die Creme die Milch in einem Topf erhitzen. Zucker und Ei aufschlagen, dann die Stärke unterrühren. Unter Rühren etwas von der heißen Milch zugeben, dann alles zurück in den Topf schütten und bei mittlerer Hitze und unter ständigem Rühren zu einem dicken Pudding kochen. In eine Schüssel füllen und ,falls gewünscht, gelb färben. Komplett abkühlen lassen, dabei gelegentlich umrühren, damit sich keine Haut bildet.

Chinois
ø 26 cm

Brioche:
500 gr flour
40 gr sugar
75 gr butter
1 egg
250 ml warm milk
1 tsp salt
7 gr dry yeast

Creme:
250 ml milk
25 gr sugar
5 gr vanilla sugar
1 egg
25 gr starch
some yellow food coloring (optional)

For the dough knead all ingredients for 15 minutes in a kitchen machine. Let rise covered for one hour.

For the custard heat the milk in a small sauce pan. Beat the egg and sugar, then stir in the starch. Mix in some of the hot milk while whisking, then pour everything back in the pan and cook on mild heat into a thick custard stirring constantly. Fill into a bowl and dye yellow if you like. Let cool completely stirring occasionally to prevent a skin from forming.


Den Teig ausrollen und mit dem Pudding bestreichen. Aufrollen und in 10 Stücke schneiden. Mit etwas Abstand in eine gefettete Springform setzen. Mit Kondensmilch bestreichen und im vorgeheizten Backofen bei 160°C 35- 40 Minuten backen.

Chinois leicht abkühlen lassen und servieren. Optional kann der Kuchen noch mit Zuckerguss oder Puderzucker verziert werden.

Roll out the dough and spread the custard on top. Roll it up and cut it into 10 pieces. Set the rolls with some space between into a greased springform pan. Brush with condensed milk and bake in the preheated oven at 160°C for 35-40 minutes.


Der Briocheteig ist sehr fluffig und lecker, der Pudding macht das Ganze noch saftig und süß. Wie alles Hefegebäck ist der Chinois frisch am Besten.
Falls er euch am nächsten Tag zu trocken erscheint, macht doch einfach eine Vanillesoße dazu. Oder taucht ihn in heiße Schokolade. So macht man das in Frankreich.

The brioche dough is very fluffy and delicious, the custard makes the whole thing juicy and sweet. Like all yeast pastries the chinois is best eaten fresh. If it seems to be too dry the next day, just make some vanilla sauce. Or dip it in hot chocolate. This is what you do in France.


PS: Angeblich heißt der Chinois Chinois weil die Franzosen das elsässische "Schneckekueche" nicht aussprechen konnten und es ihnen wie chinesisch vorkam.

PS: It is supposed, that the chinois is called chinois because the French couldn't pronounce the alsatian "Schneckekueche" (=roll cake) and it sounded like chinese to them.


Mittwoch, 1. Februar 2017

Medovik

Gleich vorneweg: der Kuchen ist nichts für Leute mit schwachen Nerven. Ich habe sehr viel geflucht. Aber ich kann euch ja jetzt hilfreiche Tipps geben, also sollte es nicht allzu schlimm werden.
 Medovik ist ein russischer Kuchen, den aber bei smittenkitchen gefunden habe. Man backt 8 Böden, die dann über Nacht die Füllung aufsaugen und so einen schönen Kuchen ergeben. Zumindest ist das die Theorie.

To say it ahead: this cake is not for faint hearted people. I was cursing a lot. But now I can give you some helpful advise, so it shouldn't be that hard. 
Medovik is a russian cake, but I found it on smittenkitchen. You bake 8 layers which soak up the filling over night to make a beautiful cake. At least this is the theory.


Das Backen der Böden war ganz einfach, mein Teig war zwar heller als der von Deb, aber die Kreise ließen sich problemlos ausrollen und ausstechen. Und lecker sind sie auch.

Baking the layers was easy, my dough is brighter then Deb's but the circles were easy to roll out and cut. And they taste very good.


Das Drama begann beim Füllen. Deb hatte geschrieben, dass die Füllung herausquellen wird und man sie dann einfach wieder obendrauf löffelt, bis das Ganze fest genug geworden ist. Tja, ich habe einen Tortenring benutzt und als ich den letzten Boden eingeschichtete hatte, lief die Füllung schon über den erhöhten (!) Rand der Kuchenplatte und auf die Arbeitsfläche. F**K!! Nach kurzer Panik habe ich den Ring abgenommen, zwei Bahnen Alufolie ausgelegt, den Kuchen und den Ring darin eingepackt und die Füllung von der Arbeitsfläche draufgelöffelt. Natürlich ist es wieder rausgelaufen, blieb aber immerhin in der Alufolie, so dass ich es immer wieder obendrauf geben konnte. Ab in den Kühlschrank! Küche putzen! Am nächsten Tag nachsehen.

The drama began while filling. Deb wrote, that the filling will spill out and you can easily spoon it on top again until the whole thing is firm enough. Well, I used a cake ring and when I placed the last layer on top, the filling ran over the raised (!) rim of the cake plate and onto the counter. F**K!! After short panic I took the ring off, laid out two lengths of tin foil and packed the cake and the ring inside. Then I spooned the filling from the counter on top. Of course it leaked immediately again, but this time it stayed inside the tin foil so I could spoon it back on top again and again. Now away in the fridge! Clean the kitchen! Check back the next day.


Medovik
ø 20 cm

110 gr Honig
65 gr Zucker
75 gr Butter
3/4 TL Natron
2 Eier
1/4 TL Salz
1 TL Vanilleextrakt
300 gr Mehl

600 gr Schmand
250 gr Milchmädchen

Honig, Zucker und Butter in einen Topf geben und bei mittlerer Hitze 3-4 Minuten köcheln. Vom Herd nehmen, das Natron unterrühren und 3 Minuten abkühlen lassen. Die Eier verquirlen und in einem dünnen Strahl unter ständigem Rühren zur Honigmasse geben. Salz und Vanille hinzufügen, dann nach und nach das Mehl unterrühren. Den Teig noch warm in 8 Teile teilen und ausrollen. Kreise mit 20 cm Durchmesser ausstechen/schneiden, (die Teigreste aufheben und ebenfalls backen) und im vorgeheizten Backofen bei 175°C nacheinander ungefähr 6-7 Minuten backen (es können zwei Bleche auf einmal in den Ofen). Böden abkühlen lassen. Schmand und Milchmädchen verrühren und die Böden damit füllen. Über Nacht in den Kühlschrank stellen. Am nächsten Tag die Teigreste zu Bröseln zerkleinern und den Kuchen damit dekorieren.

Medovik
ø 20 cm

110 gr honey
65 gr sugar
75 gr butter
3/4 tsp baking soda
2 eggs
1/4 tsp salt
1 tsp vanilla extract
300 gr flour

600 gr sour cream
250 gr sweetened condensed milk

Heat honey, sugar and butter in a sauce pan and let it simmer on middle heat for 3-4 minutes. Take off the stove, stir in the baking soda and let cool for 3 minutes. Whisk the eggs and pour them in a thin stream into the honey mixture whisking constantly. Add salt and vanilla then add the flour gradually. Divide the dough while still warm in 8 parts and roll them out. Cut out circles with 20 cm in diameter (keep the dough scraps and bake them, too) and bake them one after another in the preheated oven at 175°C for about 6-7 minutes (you can bake two sheets at once). Let the layers cool completely. Whisk together sour cream and condensed milk and fill the cake with it. Let it rest over night in the fridge. 
On the next day, grind the baked dough scraps into crumbs and decorate the cake with them.


Wie ihr oben schon gelesen habt, solltet ihr auf jeden Fall Alufolie benutzen um das Auslaufen einzudämmen. Ich würde nächstes Mal aber versuchen, die Creme mit Schlagsahne zu verdicken, damit sie gar nicht erst so viel herausläuft. In der Mitte hätte es nämlich schon mehr Creme sein können. Die Brösel braucht ihr auch auf jeden Fall um am nächsten Tag die übrige Creme zu binden und um einen einigermaßen vorzeigbaren Kuchen zu erschaffen. 
Trotz all dem Stress hat mir der Kuchen echt gut geschmeckt und ich würde ihn (mit Einschränkungen) wieder backen.
Seid ihr mutig genug?

As you have read above, you should definitely use tin foil to dam up the spilling. Next time I would try to get the filling thicker with some whipped cream, so that it stays inside better. The middle of the cake would have profited of some more cream. You will also need the crumbs for sure to bind the remaining cream and create a somewhat showable cake,
Despite all the stress I really liked the taste of the cake and I would (with confinement) make it again.
Are you brave enough?


Mittwoch, 25. Januar 2017

Caramelle mit Süßkartoffelfüllung

Passend zur Faschingszeit gibt es bunte Pasta in Bonbonform: Caramelle, wie der Italiener sagt. Gefärbt habe ich mit Kurkuma (gelb) und Blue Matcha (blau).
Blue Matcha ist gemahlener Tee der Blauen Schamblume. Ich habe auch die getrockneten Blüten zu Hause und kann euch sagen, dass der blaue Tee eine echte Augenweide ist. Und mit Zugabe von Zitronensaft wird er pink. Toll!! Aber dazu ein anderes Mal mehr...

It is carnival time and so we have colorful pasta in candy shape: caramelle, as the Italians say. I dyed the dough with turmeric (yellow) and Blue Matcha (blue).
Blue Matcha is the ground tea of the butterfly pea. I have the dried flowers at home, too, and I can tell you that the blue tea is a real feast for the eyes. And when you add some lemon juice it turns pink. Awesome!! But more to that another time...


Caramelle

gelber Teig:
135 gr Mehl
100 gr Hartweizengrieß
1 TL Olivenöl
1/2 TL Salz
1 TL Kurkuma
ca. 115 ml Wasser

blauer Teig:
65 gr Mehl
50 gr Hartweizengrieß
1/2 TL Olivenöl
1/4 TL Salz
1,5 gr Blue Matcha
ca. 60 ml Wasser

Aus den Zutaten der beiden Teige jeweils einen glatten Teig kneten und abgedeckt eine Stunde ruhen lassen.

Füllung:
1 große Süßkartoffel (ca 425 gr)
30 gr Pecorino, gerieben
Salz
Pfeffer
etwas Sahne

Die Süßkartoffel mit einer Gabel rundum einstechen, in ein angefeuchtetes Küchenpapier wickeln und ungefähr 10 Minuten in der Mikrowelle garen. Sie ist fertig, wenn kein fester Kern mehr vorhanden ist. Etwas abkühlen lassen, dann schälen und das Innere mit den restlichen Zutaten zu einer formbaren Masse verkneten.


Caramelle

yellow dough:
135 gr flour
100 gr durum wheat semolina
1 tsp olive oil
1/2 tsp salt
1 tsp turmeric
about 115 ml water

blue dough:
65 gr flour
50 gr durum wheat semolina
1/2 tsp olive oil
1/4 tsp salt
1,5 gr Blue Matcha
about 60 ml water

Knead a smooth dough from all ingredients each and let them rest covered for one hour.

Filling:
1 big sweet potato (about 425 gr)
30 gr Pecorino, grated
salt
pepper
some heavy cream

Prick the sweet potato all around with a fork, wrap it in a damp paper towel and cook it for about 10 minutes in the microwave. It is done, when no hard center is left. Let cool slightly, then peel. Knead a pliable filling from the flesh and the other ingredients.


Den blauen Teig ausrollen und mit Hilfe der Chitarra (oder per Hand) in Spaghetti schneiden. Den gelben Teig dünn ausrollen und die Spaghetti darauf verteilen. Mit dem Nudelholz festdrücken, bis wieder eine dünne Teigplatte entstanden ist. 

Roll out the blue dough and cut it into spaghetti with the chitarra (or per hand). Roll out the yellow dough into a thin sheet and spread the spaghetti on top. Press down with the rolling pin until you get a thin sheet again.


Mit einem Ravioliausstecher oder einem Teigschneider Quadrate mit 6 cm Seitenlänge ausschneiden, einen Klecks Füllung auf die einfarbige Seite geben. Die obere und untere Kante einschlagen, dann die Enden verdrehen, so dass ein Bonbon entsteht. Eventuell die Teigränder mit etwas Wasser anfeuchten, damit sie besser kleben.

With a ravioli cutter or a pastry wheel cut squares with 6 cm side length and put a dollop of filling in the middle. Fold over the upper and under edge, then twist the ends so that a candy forms. Maybe you have to moisten the edges with a little water, so that they better stick together.


Die Caramelle behalten auch nach dem Kochen ihre Farbe. Ich habe sie mit knallroter Tomatensoße serviert um noch bunter zu werden.
Der Teig schmeckt ganz normal, da braucht ihr euch gar keine Sorgen machen.

The caramelle keep their color after cooking. I served them with deep red tomato sauce to make it even more colorful.
The dough tastes like normal pasta, you don't have worry about that.


MerkenMerken

Mittwoch, 18. Januar 2017

Zebra Cheesecake

Ich hatte Mal wieder Lust auf Cheesecake und da ich immer gerne neue Dinge ausprobiere, habe ich mich an einen Zebra Cheesecake gewagt. Das Prinzip ist das gleiche wie bei Zebrakuchen: die verschiedenfarbigen Massen werden aufeinander in die Form gegeben und bilden die Zebrastreifen. Beim Halbieren der Creme habe ich wohl nicht das beste Augenmaß gehabt oder der Kakao hat doch mehr aufgetragen als gedacht. Ich hatte am Ende noch ziemlich viel dunkle Creme übrig und habe dann vorsichtig eine Deckschicht damit aufgetragen.

I was craving some cheesecake and because I like to try new things I made a zebra cheesecake. Basically it is the same as with the zebra cake: different colored batters are layered in the pan and form the zebra stripes. I lost the visual judgement somehow when halving the filling or the cocoa yielded in way more than I thought. In the end I had a lot of dark filling left so I carefully applied a cover on the whole cake.


Zebra Cheesecake
ø 15 cm

Schokoboden:
50 gr Mehl
5 gr Kakao
30 gr kalte Butter
15 gr Puderzucker

Füllung:
200 gr Frischkäse
180 gr Skyr
100 gr Sahne
100 gr Zucker
5 gr Stärke
2 Eiweiß
1/4 TL gemahlene Vanille
15 gr Kakao

Für den Boden alle Zutaten miteinander verkneten (eventuell ein bißchen Wasser zufügen), in Frischhaltefolie wickeln und eine halbe Stunde kühlen. Ausrollen und in die Form geben, mit einer Gabel einstechen und im vorgeheizten Ofen bei 175°C 10 Minuten vorbacken.
In der Zwischenzeit Frischkäse, Skyr, Sahne und Zucker gründlich verrühren, die Stärke sieben und hinzufügen, dann vorsichtig die Eiweiße und Vanille unterrühren (nicht zu stark!).
Die Hälfte der Masse in eine Schüssel geben und mit dem Kakao einfärben, gegebenenfalls mit etwas Sahne verdünnen. Die Füllung abwechselnd löffelweise in die Form geben (immer einen Klecks in die Mitte, das Muster ergibt sich dann von selbst). Wenn eure Form nicht wasserdicht ist, müsst ihr sie in Alufolie wickeln. 
Den Kuchen im Wasserbad bei 160°C ungefähr 1 1/4 Stunden backen, die Mitte soll noch leicht wabbelig sein.Ofen ausschalten, Tür öffnen und den Kuchen noch eine halbe Stunde im Wasserbad lassen. Dann den Kuchen in der Form abkühlen lassen und vor dem Servieren mindestens vier Stunden in den Kühlschrank stellen.
Vor dem Servieren nach Wunsch mit Kakao bestreuen.

Zebra Cheesecake
ø 15 cm 

Chocolate crust:
50 gr flour
5 gr cocoa
30 gr cold butter
15 gr powdered sugar

Filling:
200 gr cream cheese
180 gr Skyr
100 gr heavy cream
100 gr sugar
5 gr starch
2 egg whites
1/4 tsp ground vanilla
15 gr cocoa

For the crust knead a smooth dough from all ingredients (maybe you have to add some water), wrap it in cling film and cool it for half an hour. Roll it out and put it in the pan. Prick it with a fork then bake it in the preheated oven at 175°C for 10 minutes.
Meanwhile mix cream cheese, Skyr, heavy cream and sugar thoroughly. Sift and add the starch. Then carefully mix in the egg whites and vanilla (don't stir too much!). Take half of the filling and mix it with the cocoa in another bowl. Thin it out with some heavy cream if necessary. With a spoon layer the fillings into the pan (always one dollop on the other in the middle, the pattern will then form automatically). If your pan is not leak-proof you have to wrap it in tin foil. Bake the cake in a water bath at 160° C for about 1 1/4 hours, the cake should be slightly wobbly in the middle. Turn the oven off, open the door and let the cake sit in the water bath for another half an hour. Take the cake out and let it cool in the pan. Store at least four hours in the fridge before serving.
If you like you can dust the cake with cocoa.


Ich habe bei diesem Rezept Skyr (das ist isländischer Frischkäse, Magerstufe) benutzt, da ich noch welchen im Kühlschrank hatte. Ihr könnt ihn ganz leicht durch Magerquark ersetzen.

I used Skyr (this is an icelandic cream cheese, low-fat) in the recipe because I had some in the fridge. You can easily use low fat curd cheese instead.


Mittwoch, 11. Januar 2017

Buttermilchwaffeln

Buttermilchwaffeln. Klingt erstmal nicht sehr spannend. Waffeln, halt. ABER: diese Waffeln habe ich mit lecker Hühnchen gegessen und es war der Hammer! Ich hatte noch nie zuvor Chicken & Waffles, wollte es aber immer Mal ausprobieren. Jetzt bedaure ich all die verlorenen Jahre in denen ich auf diese Leckerei verzichtet habe. Die Waffeln mit Puderzucker sind aber auch nicht schlecht (es war noch Teig übrig).
Das Rezept ist von grandbaby-cakes.com. Ich kann euch nur raten sie auch Mal mit ihrem Huhn zu testen.

Buttermilk Waffles. Doesn't sound very exciting. Just waffles. BUT: I ate those waffles with tasty chicken and it was absolutely awesome! I never had Chicken & Waffles before and really wanted to try it out. Now I am sorry for all the lost years in which I lived without this delicacy. The waffles just with powdered sugar are good, too ( there was some batter left).
The recipe is from grandbaby-cakes.com. I can only advise you to try them with her chicken.


Buttermilchwaffeln

2 cups Mehl
2 EL Zucker
1 1/2 TL Backpulver
1/4 TL Salz
1/4 TL Zimt
2 Eier, getrennt
2 cups Buttermilch
6 EL Butter, geschmolzen
2 TL Vanilleextrakt

Eiweiß steif schlagen, zur Seite stellen. Mehl, Zucker, Backpulver, Salz und Zimt vermischen, dann die Eigelbe, Buttermilch, Butter und Vanille dazugeben und gründlich verrühren. Den Eischnee unterheben. Im heißen Waffeleisen ausbacken und nach Wunsch mit Puderzucker, Sahne, Kompott oder Huhn etc servieren.

Buttermilk waffles

2 cups flour
2 tbsp granulated sugar
11/2 tsp baking powder
1/4 tsp salt
1/4 tsp ground cinnamon
2 eggs, separated
2 cups buttermilk
6 tbsp butter, melted
2 tsp vanilla extract

Beat the egg whites to stiff peaks and set aside. Whisk together flour, sugar, baking powder, salt and cinnamon, then add the egg yolks, buttermilk, butter and vanilla and whisk together thoroughly. Fold in the egg whites. Bake the waffles in the hot waffle maker and serve with powdered sugar, whipped cream, compote or chicken etc. to your liking.



Wie schon gesagt, Chicken & Waffles ist wirklich super lecker. Ich habe für das Huhn ebenfalls das Rezept von Grandbaby Cakes benutzt. Ich hatte nur Bruststücke satt Flügeln, aber die Panade ist richtig gut und das Fleisch war sehr zart und saftig. Man braucht aber nicht so viel von der Panade, da mache ich das nächste Mal weniger.
AUSPROBIEREN!!

As I already said, Chicken & Waffles is really delicious. I used Grandbaby Cakes' recipe for the chicken as well. I had chicken breasts instead of wings, but the coating is really good and the meat was tender and juicy.  But you do not need as much coating, next time I will make less.
TRY IT OUT!!