Donnerstag, 23. März 2017

Chocolate Chip Cookies

Das Rezept von Sugarbelle für Chocolate Chip Cut-Out Cookies wollte ich schon lange Mal testen. Endlich habe ich es geschafft. In meinen Keksen sind leider weniger Chocolate Chips, da ich nicht genügend zu Hause hatte. Und das erste Blech habe ich zu früh rausgenommen, da waren sie noch ein bißchen blass. Das zweite war aber besser!

I wanted to try the recipe for Chocolate Chip Cut-Out Cookies by Sugarbelle for a long time. Finally I made it. Unfortunately there are less chocolate chips in my cookies, because I did not have enough at home. And I took out the first tray too early, the cookies were a little too pale. The second was better!


Chocolate Chip Cookies

1 cup (225 gr) Butter
1/3 cup (75 gr) Zucker
1/2 cup (100 gr) brauner Zucker
1 Eigelb
2 TL Vanilleextrakt
2-2 1/2 cups (270gr-335gr) Mehl
1/2 TL Salz
100 gr Chocolate Chips

Butter und beide Zucker aufschlagen, dann das Eigelb und den Vanilleextrakt unterrühren.
Das Salz und das Mehl nach und nach hinzufügen bis ein glatter Teig entsteht (ich habe nur 270 Gramm Mehl verwendet). Dann die Chocolate Chips einarbeiten. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und 30 Minuten kühlen. Ausrollen, ausstechen und im vorgeheizten Backofen bei 175°C 10-12 Minuten backen.

Chocolate Chip Cookies

1 cup (225 gr) butter
1/3 cup (75 gr) sugar
1/2 cup (100 gr) brown sugar
1 egg yolk
2 tsp vanilla extract
2-2 1/2 cups (270gr-335gr) flour
1/2 tsp salt
100 gr chocolate chips

Cream butter and both sugars, then add the egg yolk and vanilla extract. Add the salt and flour cup per cup until you have a smooth dough (I used only 270 grams flour). Then knead in the chocolate chips. Wrap the dough in cling film and chill for 30 minutes. Roll and cut out, then bake in the preheated oven at 175°C for 10-12 minutes.



Die Kekse schmecken gut. ABER: der Teig hat sich gut ausrollen und ausstechen lassen, im Ofen sind sie aber ganz schön breit gelaufen. Es handelt sich ja auch um ein Rezept, das noch mit Royal Icing verziert werden soll. Und dafür ist es mir auch zu süß.
Als einfache Kekse kann man sie aber durchaus gut essen.

The cookies taste good. BUT: the dough is easy to roll and cut out, but they were spreading a lot in the oven. It is a recipe, which is meant to be decorated with royal icing. And for this purpose it is too sweet in my opinion. But as simple cookies they are really fine.


Mittwoch, 15. März 2017

Zwetschgentarte nach Christophe Felder

Nicht traurig sein, aber heute gibt es kein neues Rezept. Ich wollte nämlich mal wieder etwas aus meinen Backbüchern ausprobieren. Es wurde die Zwetschgentarte von Christophe Felder aus "Die Hohe Schule der Patisserie". Es ist gleich das erste Rezept im Buch. Wenn ihr ein wenig sucht, könnt ihr es bestimmt im Internet finden.

Don't be sad, but today I have no new recipe. I wanted to try another recipe from my baking books and I chose the prune tart from "Mastering The Fundamentals of French Pastry" by Christophe Felder. It is the very first recipe in the book. If you search a little, you can certainly find it on the internet.


Eigentlich werden frische Zwetschgen verwendet, ich hatte mir aber extra eine Tüte mit einzelnen Hälften für genau diese Zwecke eingefroren. Und es hat auch sehr gut geklappt. Ich habe die Zwetschgen leicht antauen lassen, dann eingeschnitten und auf dem Boden verteilt. Und wie man sehen kann: kein Unterschied zu frischen.

Actually you have to use fresh prunes for it, but I froze a bag of separate halves extra for this purpose. And it worked pretty good. I let the prunes thaw a little, then incised them and arranged them on the crust. And as you can see: no difference to fresh ones.


Geschmacklich war die Tarte sehr lecker. Nicht zu süß und durch die Verwendung von Semmelbröseln auch nicht durchgeweicht. Mir persönlich war es aber ein wenig zu viel Teig, ich würde ihn nächstes Mal ein wenig dünner machen. 
Aber das ist Jammern auf hohem Niveau!

The taste of the tart was very delicious. Not too sweet and because of using bread crumbs not soaked through. For me, personally, the crust was a little bit too thick, I would make it next time a little bit thinner.
But that is wailing on high level!


MerkenMerken

Mittwoch, 8. März 2017

Aqua Faba Schokomousse

Habt ihr schon Mal von Aqua Faba gehört? Das ist die trübe und leicht seltsam riechende Flüssigkeit in der z.B. Dosenkichererbsen herumschwimmen.
Jetzt fragt ihr euch wahrscheinlich, warum in aller Welt man das in Schokomousse rühren sollte. Die Antwort ist einfach: Aqua Faba dient als exzellenter Eiweißersatz.
Und darüber freuen sich nicht nur Veganer tierisch; auch Eiklarallergiker und Leute, die kein rohes Ei essen sollten.

Have you ever heard about aqua faba? This is the murky and slightly strange smelling liquid in which e.g. canned chick peas float around.
Now you are asking yourself, why on earth someone should stir that into  chocolate mousse. The answer is simple: aqua faba is an excellent egg white substitute.
And not only Vegans are pleased as Punch about this; persons allergic to egg white and people who shouldn't eat raw eggs, too.


Durch die Proteine und Stärke im Kichererbsenwasser lässt es sich zu wunderbarem festen Schaum aufschlagen. Wie Eiklar (siehe Bild unten). Und keine Angst, der Schaum schmeckt eigentlich nach nichts. Wie Eiklar. Man kann damit natürlich nicht nur Mousse machen: im Netz gibt es viele weitere Rezepte damit.

Because of the proteins and starches in the chick pea water, you can whip it into a wonderful firm foam. Like egg white (see pic below). And you don't have to be afraid, the foam tastes almost like nothing. Like egg white. You are of course not limited to making mousse: you can find lots of recipes on the internet.


Aqua Faba Schokomousse
4 Portionen

120 ml Aqua Faba (= Flüssigkeit einer Dose)
2 TL Puderzucker
100 gr Zartbitterschokolade
1 TL Vanilleextrakt (optional)

Die Schokolade fein hacken und über dem Wasserbad schmelzen. Zur Seite stellen und leicht abkühlen lassen. Das Aqua Faba schaumig schlagen, dann den gesiebten Puderzucker hinzufügen und weiterschlagen, bis ein fester Schaum entstanden ist.
Ein Drittel des Schaums zur Schokolade geben und unterheben, falls gewünscht, die Vanille hinzufügen. Dann die Mischung vorsichtig unter den restlichen "Eischnee" heben und in Gläser füllen. Abgedeckt mindesten 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Aqua Faba chocolate mousse
4 servings

120 ml Aqua Faba (= liquid from one can)
2 tsp powdered sugar
100 gr semi-sweet chocolate
1 tsp vanilla extract (optional)

Chop the chocolate and melt it in a bowl over simmering water. Set aside and let cool slightly. Beat the aqua faba until foamy, then add the sifted powdered sugar and beat to stiff peaks. Fold one third of the foam into the chocolate, then add the vanilla if you like. Fold this mixture gently under the remaining "meringue" and fill it into small jars. Cover and put for at least 30 minutes into the fridge.



Ich bin sehr begeistert, die Mousse ist luftig leicht und herrlich schokoladig. Kein Mensch kommt darauf, dass Kichererbsenwasser darin enthalten ist.
Auch nach zwei Tagen im Kühlschrank war die Mousse noch perfekt, kann also auch gut vorbereitet werden. Die gibt es sicher öfter - ich werde wohl auch mal Milchschokolade und weiße Schokolade testen.

PS: Bitte nicht die Kichererbsen wegwerfen! 😀
Aqua Faba kann auch eingefroren und dann aufgeschlagen werden.

I am really thrilled, the mousse is fluffy, airy and chocolatey. No one can guess, that there is chick pea water inside. Even after two days in the fridge, the mousse was still perfect and is therefore good to prepare. I will make this more often - and I want to try it with milk chocolate and white chocolate, too.

PS. Please don't throw away the chick peas! 😀
You can freeze the aqua faba and whip it up after thawing.


Dienstag, 28. Februar 2017

King Cake

Zum Mardi Gras in New Orleans gehören Paraden, Perlenketten und King Cake. Ab dem 6. Januar (Dreikönig- daher der Name) findet sich diese Leckerei in den Bäckereien verziert in den Mardi Gras Farben: lila, grün und gold.
Wer das versteckte Plastikbaby findet, muss nach neuer Tradition den nächsten King Cake backen/kaufen.

Mardi Gras in New Orleans is all about parades, beads and King Cake. From January the 6th on (Epiphany, the three kings visit Baby Jesus- hence the name) you can find this treat in the bakeries decorated with the Mardi Gras colors: purple, green and gold.
If you find the hidden plastic baby, you have to bake/buy the next King Cake according to a new tradition .


King Cake

Teig:
350 gr Mehl
30 gr Zucker
5 gr Trockenhefe
1 TL Salz
1 Ei
120 ml warme Milch
100 gr weiche Butter

Füllung 1:
25 gr weiche Butter
25 gr brauner Zucker
1 TL Zimt

Füllung 2:
175 gr Frischkäse
20 gr Zucker
1/2 TL Zitronenabrieb

Zuckerguß:
60 gr Puderzucker
1 TL Milch
1TL Vanillextrakt
Lebensmittelfarbe lila, grün, gelb

Die Zutaten für den Teig 10 Minuten kneten, dann abgedeckt eine Stunde gehen lassen.
Zu einem Rechteck ausrollen und längs halbieren. Die eine Hälfte mit der Butter bestreichen, Zimt und Zucker aufstreuen. Für die andere Hälfte den Frischkäse mit Zucker und Zitrone verrühren, dann ebenfalls aufstreichen. Den Teig aufrollen.

King Cake

Dough:
350 gr flour
30 gr sugar
5 gr dry yeast
1 tsp salt
1 egg
120 ml warm milk
100 gr soft butter

Filling 1:
25 gr soft butter
25 gr brown sugar
tsp cinnamon

Filling 2:
175 gr cream cheese
20 gr sugar
1/2 tsp lemon zest

Glaze:
60 gr powdered sugar
tsp milk
tsp vanilla extract
food coloring purple, green, yellow

Knead the ingredients for the dough for 10 minutes, then let it rise covered for one hour. Roll into a rectangle and cut in half lengthwise. Spread the butter on one half and sprinkle sugar and cinnamon on top. For the other half, stir together the cream cheese, sugar and lemon zest and spread the mixture on top as well. Roll up the dough.


Beide Stränge miteinander verdrehen und zu einem Kranz formen. Die Enden verbinden.
Noch einmal 30 Minuten gehen lassen, dann im vorgeheizten Backofen bei 160°C 22-25 Minuten backen.

Twist the strands together and form a wreath. Connect the ends. Let rise for another 30 minutes, then bake in the preheated oven at 160°C for 22-25 minutes.


Für den Zuckerguss Puderzucker, Milch und Vanille glattrühren. Nach dem Backen den King Cake sofort mit einer dünnen Schicht bestreichen.
Den Rest in drei Teile teilen und einfärben.
Wenn der Kuchen etwas abgekühlt ist, das Baby im Inneren verstecken und dann die Oberfläche verzieren.

For the glaze whisk together the powdered sugar, milk and vanilla. Immediately after baking brush a thin layer onto the King Cake.
Divide the remains in three parts and dye.
When the cake has cooled slightly, hide the baby inside and decorate the surface.


Mein King Cake Baby ist von Playmobil. Damit das ganze auch hygienisch einwandfrei ist, habe ich es eine Runde in der Spülmaschine mitfahren lassen.

My King Cake Baby is from Playmobil. To keep everything hygienic I ran it through the dishwasher.


Der Kuchen ist saftig, fluffig und durch die beiden Füllungen sehr lecker.
Lieber Pa, ich werde nicht vergessen, dass du das Baby gefunden hast.
Du schuldest mir einen Kuchen!

The cake is moist, fluffy and very delicious with it's two fillings.
Dear Dad, I will not forget, that you have found the Baby.
You owe me a cake!


Mittwoch, 22. Februar 2017

Lambeth Style Cake

Wenn man im Internet nach Lambeth Kuchen sucht, bekommt man wunderschön verzierte Kuchen zu sehen. Hier ist eine Mini-Tutorial zu dieser Technik und ich muss sagen, für einen ersten Versuch finde ich meinen Kuchen gar nicht schlecht. An meinen Linien und Punkten muss ich aber noch arbeiten!  
Anstatt mit Royal Icing (wie bei der traditionellen Lambeth Technik) habe ich mit Buttercreme gearbeitet. Damit kann man sicher nicht all die unglaublichen Techniken ausführen, das einfache "Overpiping" funktioniert aber tadellos.

Eigentlich wollte ich jeden Schritt festhalten, am Ende war ich aber so im Deko-Modus, dass ich es vergessen habe. Man sieht ja aber was ich gemacht habe.

If you search the internet for Lambeth cakes, you get to see beautifully decorated cakes.
Here is a mini tutorial on this technique and I have to say, for my first attempt, I think my cake isn't that bad. But I have to work on my lines and dots!
Instead of royal icing (which is used traditionally for the Lambeth technique) I worked with butter cream. You surely can't do all the amazing techniques with it, but the simple overpiping works flawless.

Actually I wanted to record every step, but in the end I was in full decoration mode so I forgot to take pics. But you surely can see what I did.



Den Kuchen (meine Lieblings-Schokotorte, allerdings mit nur 18 cm Durchmesser und ohne Guß) habe ich schon am Vortag gemacht, damit alles schön fest und kalt ist.
Für die Buttercreme schlagt ihr 85 Gramm weiche Butter auf und fügt löffelweise 115 Gramm gesiebten Puderzucker hinzu. Mit etwas Salz und Vanilleextrakt abschmecken und in einen Spritzbeutel füllen.

I made the cake (my favorite chocolate cake, but only 18 cm diameter and without cocoa jelly) the day before so everything was firm and cold. For the buttercream you cream 85 grams of soft butter and add 115 grams of powdered sugar spoon by spoon. Then add some salt and vanilla extract to your tasting and fill it in a pastry bag.


Zunächst am Rand kleine Markierungen setzen (Achtel), dann mit einer Sterntülle (6mm) Bogenkanten dazwischen spritzen.

First set small markings on the rim (eighth), then pipe scallops with a star tip (6mm) in between. 


Ebenfalls mit der Sterntülle Schnörkel in die Ecken setzen.

Also with the star tip set some scrolls into the corners.


An der Unterkante eine Muschelborte spritzen.

Pipe a shell border on the bottom.


Dann beginnt das "Overpiping". Mit einer Lochtülle (2mm) die Kanten betonen. Auf dem Bild zeigt der Pfeil auf die erste Runde. Danach habe ich die selbe Kante noch einmal betont.

Auf dem unteren Bild könnt ihr die doppelte Linie sehen. Außerdem habe ich mit einer Blütentülle (Decora 104) Rüschen an die Seite gespritzt und diese ebenfalls zweimal mit der Lochtülle überspitzt. Wo die Bögen aneinandertreffen habe ich Knospen gesetzt und schließlich mit der restlichen Buttercreme Punkte verteilt.

Now the overpiping starts. With a round tip (2mm) accentuate the edge. On the pic the arrow points on the first round. Then I overpiped the same edge again.

On the pic below you can see this double line. In addition I piped ruffles with a petal tip (Decora 104) on the sides and overpiped these also two times with the round tip. Where the scallops meet, I piped buds and finally distributed dots with the remaining butter cream.


Ich hätte gerne noch weiter verziert, die Buttercreme war dann aber zu Ende. Und die Menge hat von der Süße und Üppigkeit auch dicke ausgereicht. Zum Glück ist die Schokotorte nicht so süß.
Es hat mit sehr viel Spaß gemacht und das Ergebnis gefällt mir auch sehr gut, weshalb ich wohl weiterhin Torten so verzieren werde (vielleicht versuche ich es aber Mal mit weniger süßer Creme). 

I really wanted to continue decorating, but there was no buttercream left. And the amount was really enough in matters of sweetness and opulence. Fortunately the chocolate cake is not that sweet.
It was real fun and I like the result so I will definitely decorate cakes in this way in the future (but maybe I will try it with a less sweet cream).



Mittwoch, 15. Februar 2017

Schwarze Pasta mit Kohle

Im Moment mache ich gerne bunte Pasta, wobei bunt in diesem Fall nicht ganz richtig ist: es sind ja schwarze Nudeln. Und weil die mit Sepiatinte immer fischig schmecken und mir die armen Kraken auch leid tun, habe ich mit Kohle gefärbt. Dazu habe ich Kohletabletten im Mörser pulverisiert und unter den Teig gemischt.
Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

At the moment I like to make colorful pasta, in which case colorful is not really right: since these are black noodles. And because the one's with squid ink taste fishy and I pity the poor krakens, I dyed them with charcoal. For that purpose I pulverized charcoal tablets in the mortar and mixed it under the dough. 
The result is quite impressive.


Schwarze Pasta

175 gr Mehl 405
175 gr Semola rimacinata
1 TL Salz
135 ml Wasser
5 gr Kohle (12 Tabletten)

Alle Zutaten zu einem glatten Teig verkneten und abgedeckt eine Stunde ruhen lassen.
Teig mit der KitchenAid Pastapresse zu Rigatoni pressen und vor dem Kochen eine halbe Stunde antrocknen lassen. 

Black Pasta

175 gr flour 405
175 gr semola rimacinata
1 tsp salt
135 ml water
5 gr charcoal (12 tablets)

Knead a smooth dough from all ingredients and let it rest covered for one hour. Press the dough with the KitchenAid pasta press attachment into Rigatoni and let them dry for half an hour before cooking.



Wie ihr sehen könnt, ist der Teig zunächst dunkelgrau (die Rigatoni sehen fast aus wie Schlauchstücke 😄) wird beim Kochen aber schwarz. Da ich meine Nudeln gepresst habe, ist der Teig sehr fest. Wenn ihr ihn von Hand formen wollt, solltet ihr noch etwas mehr Wasser dazugeben.
PS: Die Kohle zeigt keine Wirkung bei dieser Form der Einnahme. 😉

You can see, that the dough is dark grey at first (the rigatoni nearly look like hose parts 😄) but turns black while cooking. Because I pressed my noodles the dough is very firm. If you want to shape it by hand, you should add some more water.
PS: The charcoal shows no effect in this case of ingestion. 😉


Mittwoch, 8. Februar 2017

Chinois

Oh la la, es wird mal wieder französisch bei Her Cakeness. Ich habe nämlich einen Chinois gebacken. Es handelt sich hierbei um einen superluftigen Briocheteig der mit Pudding gefüllt wird. Das Briocherezept ist von Aurélie, ich habe es aber ein klitzekleines bißchen abgeändert. 

Oh la la, it is getting french again on Her Cakeness. To wit I made a Chinois. This is a super airy Brioche dough which is filled with custard. The brioche recipe is from Aurélie, but I made some itty-bitty changes.


Chinois
ø 26 cm

Brioche:
500 gr Mehl
40 gr Zucker
75 gr Butter
1 Ei
250 ml warme Milch
1 TL Salz
7 gr Trockenhefe

Creme:
250 ml Milch
25 gr Zucker
5 gr Vanillezucker
1 Ei
25 gr Stärke
ein wenig gelbe Lebensmittelfarbe (optional)

Für den Teig alle Zutaten in der Küchenmaschine 15 Minuten kneten. Abgedeckt eine Stunde gehen lassen. 

Für die Creme die Milch in einem Topf erhitzen. Zucker und Ei aufschlagen, dann die Stärke unterrühren. Unter Rühren etwas von der heißen Milch zugeben, dann alles zurück in den Topf schütten und bei mittlerer Hitze und unter ständigem Rühren zu einem dicken Pudding kochen. In eine Schüssel füllen und ,falls gewünscht, gelb färben. Komplett abkühlen lassen, dabei gelegentlich umrühren, damit sich keine Haut bildet.

Chinois
ø 26 cm

Brioche:
500 gr flour
40 gr sugar
75 gr butter
1 egg
250 ml warm milk
1 tsp salt
7 gr dry yeast

Creme:
250 ml milk
25 gr sugar
5 gr vanilla sugar
1 egg
25 gr starch
some yellow food coloring (optional)

For the dough knead all ingredients for 15 minutes in a kitchen machine. Let rise covered for one hour.

For the custard heat the milk in a small sauce pan. Beat the egg and sugar, then stir in the starch. Mix in some of the hot milk while whisking, then pour everything back in the pan and cook on mild heat into a thick custard stirring constantly. Fill into a bowl and dye yellow if you like. Let cool completely stirring occasionally to prevent a skin from forming.


Den Teig ausrollen und mit dem Pudding bestreichen. Aufrollen und in 10 Stücke schneiden. Mit etwas Abstand in eine gefettete Springform setzen. Mit Kondensmilch bestreichen und im vorgeheizten Backofen bei 160°C 35- 40 Minuten backen.

Chinois leicht abkühlen lassen und servieren. Optional kann der Kuchen noch mit Zuckerguss oder Puderzucker verziert werden.

Roll out the dough and spread the custard on top. Roll it up and cut it into 10 pieces. Set the rolls with some space between into a greased springform pan. Brush with condensed milk and bake in the preheated oven at 160°C for 35-40 minutes.


Der Briocheteig ist sehr fluffig und lecker, der Pudding macht das Ganze noch saftig und süß. Wie alles Hefegebäck ist der Chinois frisch am Besten.
Falls er euch am nächsten Tag zu trocken erscheint, macht doch einfach eine Vanillesoße dazu. Oder taucht ihn in heiße Schokolade. So macht man das in Frankreich.

The brioche dough is very fluffy and delicious, the custard makes the whole thing juicy and sweet. Like all yeast pastries the chinois is best eaten fresh. If it seems to be too dry the next day, just make some vanilla sauce. Or dip it in hot chocolate. This is what you do in France.


PS: Angeblich heißt der Chinois Chinois weil die Franzosen das elsässische "Schneckekueche" nicht aussprechen konnten und es ihnen wie chinesisch vorkam.

PS: It is supposed, that the chinois is called chinois because the French couldn't pronounce the alsatian "Schneckekueche" (=roll cake) and it sounded like chinese to them.