Mittwoch, 30. April 2014

Katrins Nusskuchen

Und wieder was aus der LECKER Bakery, nämlich Katrins Nusskuchen. Das ist praktisch ein Bienenstich mit salzigen Nüssen statt Mandeln. Im Heft werden Macadamias verwendet, ich hatte Erdnüsse zu Hause und habe die genommen. Das Salzige passt super zum Vanillepudding! Ein echt leckerer Kuchen!

And again something from LECKER Bakery magazine: Katrins Nusskuchen. It is a bee sting cake, but with salty nuts instead of almonds. In the magazine they use macadamias, I had peanuts at home and used them for the cake. The saltiness matches the vanilla pudding really well! Absolutely yummy!


Man soll die Springform gut mit Backpapier auslegen, damit der Honigguss nicht aus der Form läuft. Hab ich nicht gemacht, da ich meine PushPan testen wollte.
Und siehe da: nichts ist ausgelaufen! 

You are supposed to cover the springform pan with parchment paper, so that the honey caramel doesn't leak. I didn't, because I wanted to test my PushPan.
Et voilà: nothing leaked!


Den Nusskuchen werde ich auf jeden Fall wieder backen, man muss ein bißchen Zeit investieren, aber das Resultat ist es auf jeden Fall wert. 
Und einfachen Kuchen kann ja jeder! ;-)

I will bake that Nusskuchen again; you have to invest some time, but the result is definitely wort the effort. And anybody can bake easy cake! ;-)


Montag, 28. April 2014

Brooklyn Cheesecake

Cheesecake gehört ja eindeutig zu meinen Lieblingskuchen, und ja, der amerikanische Cheesecake schmeckt mit besser als der deutsche Käsekuchen...
Den Brooklyn Cheesecake aus der Sendung "Das perfekte Dinner" hatte ich entsprechend schon eine Weile auf meiner Liste. Als ich beschlossen habe den Kuchen nachzubacken, musste ich aber feststellen, dass da viel zu wenig Käsemasse im Spiel ist. Ich habe das Rezept also geändert und die Käsemasse war absolut fantastisch! Das Originalrezept findet ihr hier.

Cheesecake is one of my all time favorites, and yes, I prefer american cheesecake instead of german Käsekuchen....
I wanted to make the "Brooklyn Cheesecake" from the TV-show "Das perfekte Dinner" a long time ago and when I decided to make it finally, I recognized, that there is way to little cheese in this recipe. So I adjusted it and the filling turned out absolutely fantastic! You can find the original recipe here.


Brooklyn Cheesecake

150 gr Zimtzwieback
60 gr Butter
75 gr Zartbitterschokolade

400 gr Frischkäse
300 gr Saure Sahne
160 gr Zucker
1/2 TL Zitronenabrieb
3 EL Stärke
2 Eier
1 Prise Salz
5 TL Konfitüre (z.B. Erdbeer)

Den Zwieback zerbröseln, mit der zerlassenen Butter verkneten und in eine Springform mit 22 cm Durchmesser drücken. Bei 180° C 8 Minuten backen. Nach dem Abkühlen mit der geschmolzenen Schokolade bestreichen. Fest werden lassen.

Frischkäse, Saure Sahne, Zucker, Zitronenabrieb, Stärke, Eier und Salz sachte mit der Hand glatt rühren und in die Form füllen. Die Konfitüre in Bahnen auf die Masse geben und mit einem Zahnstocher verstrudeln. Bei 170°C ca. 50 Minnten backen, nach 30 Minuten abdecken. Der Kuchen ist fertig, wenn die Mitte nur noch leicht wackelt.
Am besten über Nacht kalt stellen.

Brooklyn Cheesecake

150 gr Zwieback with cinnamon
60 gr butter
75 gr dark chocolate

400 gr cream cheese
300 gr sour cream
160 gr sugar
1/2 tsp lemon zest
3 tbsp starch
2 eggs
1 pinch of salt
5 tsp jam (e. g. strawberry)

Crush the zwieback and mix the crumbs with the melted butter. Press them into a springform pan with 22 cm in diameter. Bake the cake base for 8 minutes at 180° C. Let cool and spread the melted chocolate on the cake base. Let it dry.

Mix the cream cheese, sour cream, sugar, lemon zest, starch, eggs and salt gently by hand and pour it into the springform pan. Drizzle the jam on top and swirl it with a tooth pick. Bake at 170° C for about 50 minutes, cover it with tin foil after 30 minutes.
The cake is done when the center jiggles slightly.
Refrigerate over night.


Den Zwiebackboden würde ich nächstes Mal aber nicht mehr machen, da er geschmacklich nicht sonderlich herausragend war. Wahrscheinlich würde ich einen Graham-Cracker-Boden machen...

Next time I would make a Graham Cracker crust instead of the zwieback base because the taste was only okay but not awesome....

Dienstag, 22. April 2014

Osterbrot

Zunächst möchte ich euch allen noch verspätet ein schönes Osterfest wünschen, irgendwie ist das total untergegangen...
Aber dafür verrate ich euch heute mein Osterbrotrezept. Wobei da eigentlich auch nichts wirklich ungewöhnliches dabei ist. Es schmeckt auf jeden Fall zum  Osterfrühstück und auch danach noch sehr gut. Vielleicht probiert ihr es nächstes Jahr ja mal aus...

I know I am late but I want to wish everybody a nice Easter, it somehow went totally under...But in exchange I am going to reveal my "Osterbrot" recipe. At which is nothing uncommon by the way. But it is delicious for easter breakfast and afterwards, too. Maybe you give it a try the next year...


Osterbrot

50 gr Mandelstifte
50 gr Rosinen

300 gr Mehl
1/2 TL Salz
2 TL Hefe
25 gr Butter
60 gr Zucker
180 ml Buttermilch
60 ml warmes Wasser

Die Mandeln und Rosinen über Nacht in etwas Rum einweichen (wenn Kinder mitessen diesen Schritt überspringen). Aus den übrigen Zutaten einen Teig kneten, am Ende die Mandeln und Rosinen zugeben. Eine Stunde an einem warmen Ort gehen lassen. Aus dem Teig einen runden Laib formen, dabei darauf achten, dass die Rosinen nicht an der Oberfläche sind. Eine halbe Stunde gehen lassen, mit Kondensmilch bestreichen und kreuzförmig einschneiden. Im vorgeheizten Ofen bei 175° C circa 40 Minuten backen.
Nach Wunsch aprikotieren und nach dem Abkühlen mit Zuckerguss bestreichen.

Osterbrot

50 gr almond slivers
50 gr raisins

300 gr flour
1/2 tsp salt
2 tsp yeast
25 gr butter
60 gr sugar
180 ml buttermilk
60 ml warm water

Soak the almond slivers and raisins over night in some rum (if children are going to eat this, skip this step). Knead a dough from all the other ingredients, add the almonds and raisins at the end. Let it rest in a warm place for one hour. Form a round loaf and take care, that the raisins are not on the surface. Let it rest again for half an hour, then coat it with some evaporated milk and incise it crosswise. Bake in the preheated oven at 175° C for about 40 minutes. If you like, you can coat it with apricot jam while it is still hot and/or put some sugar icing on it when completely cool.


Mittwoch, 16. April 2014

Coffeecake Muffins

Heute mal wieder was aus "Home Baked Comfort": leckere Coffeecake Muffins.
Eigentlich laufen sie unter der Rubrik Frühstück, bei mir gab es sie zum nachmittäglichen Kaffee - noch warm, hmmmmm!
Ein vanilliger Rührteig mit saurer Sahne drin, knusprige Streusel obendrauf und in der Mitte ein süßer Konfitürenkern, da macht es auch nichts, dass es draussen wieder so kalt ist.
Definitiv "comfort food"!
An der Farbe könnt ihr erkennen, dass ich wieder Zwerghuhneier verwendet habe.

Today again a recipe from "Home Baked Comfort": delicious Coffeecake muffins.
Actually you'll find them in the breakfast section of the book, but I made them for coffee in the afternoon - still warm, hmmmmmm!
It is a vanilla batter with sour cream, crunchy streusel on top and a sweet core of jam in the middle. So it doesn't matter, that it is so cold again outside.
Definitely comfort food!
You can tell from the color that I used bantam eggs again.


Dienstag, 8. April 2014

Apfelfleckerl

Ich habe ein weiters Rezept aus der LECKER Bakery nachgebacken, diesmal "Melanies Apfelfleckerl" von Seite 65. Es handelt sich um eines dieser einfachen, aber leckeren Rezepte, die man immer wieder gerne backt:
Ein Rührteigboden mit einer Auflage aus Apfelstückchen (und theoretisch auch Rosinen, da His Cakeness die aber nicht mag, hab ich sie weggelassen), verfeinert mit Zimt und Zucker.
Daran gibts doch nichts zu meckern, oder?

I tried another recipe from LECKER Bakery, this time "Melanies Apfelfleckerl" on page 65. It is one of these simple but very tasty recipes, which you like to bake again and again:
a cake batter topped with apple pieces ( and theoretically raisins, too. But His Cakeness doesn't like raisins, so I omitted them), refined with sugar and cinnamon.
Nothing to whinge about, right? 


Eine Sache wäre da schon: die angegebene Backzeit ist zu kurz - ich habe ein halbes Rezept in einer quadratischen Emailleform gebacken, und musste gute 10 Minuten zugeben. Das hat auch schon Anja von Meine Torteria festgestellt.
Die hübsche gelbe Farbe des Teiges kommt übrigens von den Zwerghuhneiern meiner Schwester.

There is one thing: the stated baking time is too short - I used a half recipe in a square enamel baking pan and had to bake for about 10 Minutes longer. Anja from Meine Torteria discovered this already, too.
By the way the nice yellow color of the batter results from the bantam eggs my sister gave to me.


Dienstag, 1. April 2014

Schneckenkranz

Eine hübsche Präsentationsform für Zimtschnecken oder ähnliches Hefegebäck ist der Kranz. Gerade auf der Ostertafel, mit ein paar gefärbten Eiern in der Mitte, macht er sich sehr gut. Und er ist gar nicht so schwer zu machen... 

A nice way to present cinnamon rolls or similar yeast pastries is in form of a wreath. It is especially nice on easter, with some dyed eggs in the middle. And it isn't hard at all to make it....


Ich habe mein Kürbis-Walnuß-Zimtschnecken Rezept benutzt, aber die eineinhalbfache Menge benutzt. Wenn die Zimtschnecken aufgerollt sind, hebt man die Rolle vorsichtig auf ein mit Backpapier belegtes Blech und formt einen Ring. Die Teigenden gut verschließen!

I used my Kürbis-Walnuß-Zimtschnecken recipe, but one and a half times. When the cinnamon rolls are rolled up, carefully lift the roll on a baking tray lined with parchment paper and form a ring. Close the ends very well!


Den Kranz mit einem scharfen Messer rundherum einschneiden, aber nicht durchschneiden.

With a sharp knife cut the wreath all around, cut in not through.


Vorsichtig die Teigstücke auseinanderziehen und auf die Seite klappen, so dass das Spiralmuster sichtbar wird.

Carefully pull the dough pieces apart and fold them on the side, so that the spiral marking shows.


Jetzt lässt man den Kranz ganz normal eine halbe Stunde gehen und backt in im vorgeheizten Ofen bei 175° C für circa 25-30 Minuten.

Now let the wreath rise for half an hour. Then bake it in the preheated oven at 175° C for about 25 to 30 minutes.