Donnerstag, 31. Dezember 2015

White Cheesecake

Von der verfrühten Kirschblüten in einigen Teilen Deutschlands inspiriert, habe ich noch einen hübschen Cheesecake für euch. Der Kuchen bleibt so schön weiß, weil er nur mit Eiweiß gebacken ist. Diesmal habe ich noch ein Löffelchen Stärke mit in die Füllung gegeben und siehe da: kein Riss! Der Tipp hat also funktioniert. Das Blümchenmuster habe ich mit Kakao draufgemalt. 

Inspired by the untimely cherry blooming season in some parts of Germany, I made this nice Cheesecake for you. The cake stays white, because it is made with just the egg whites. This time I added a spoonful of starch and voilà: no crack! That hint works really. The flower pattern on top is painted with cocoa.


White Cheesecake
ø 15 cm

Schokoboden:
50 gr Mehl
5 gr Kakao
30 gr kalte Butter
15 gr Puderzucker

Füllung:
250 gr Magerquark
150 gr Frischkäse
175 gr Schmand
100 gr Zucker
5 gr Stärke
2 Eiweiß
1 TL Zitronenabrieb
1/4 TL gemahlene Vanille

Für den Boden alle Zutaten miteinander verkneten (eventuell ein bißchen Wasser zufügen), in Frischhaltefolie wickeln und eine halbe Stunde kühlen. Ausrollen und in die Form geben, mit einer Gabel einstechen und im vorgeheizten Ofen bei 175°C 10 Minuten vorbacken.
In der Zwischenzeit Magerquark, Frischkäse, Schmand und Zucker gründlich verrühren, die Stärke sieben und hinzufügen, dann vorsichtig die Eiweiße, Zitronenabrieb und Vanille unterrühren (nicht zu stark!).
Ungefähr zwei Esslöffel der Masse in eine kleine Schüssel geben und mit etwas Kakao einfärben. Mit etwas Sahne verdünnen und in einen Spritzbeutel füllen. Die Füllung in die Form schütten, mit der Kakaomasse das gewünschte Bild aufmalen. Wenn eure Form nicht wasserdicht ist, müsst ihr sie in Alufolie wickeln. Den Kuchen im Wasserbad bei 160° C 
ungefähr 1 1/4 Stunden backen, die Mitte soll noch leicht wabbelig sein.
Ofen ausschalten, Tür öffnen und den Kuchen noch eine halbe Stunde im Wasserbad lassen. Dann den Kuchen in der Form abkühlen lassen und vor dem Servieren mindestens vier Stunden in den Kühlschrank stellen.

White Cheesecake
ø 15 cm 

Chocolate crust:
50 gr flour
5 gr cocoa
30 gr cold butter
15 gr powdered sugar

Filling:
250 gr low fat curd cheese
150 gr cream cheese
175 gr sour cream
100 gr sugar
5 gr starch
2 egg whites
1 tsp lemon zest
1/4 tsp ground vanilla

For the crust knead a smooth dough from all ingredients (maybe you have to add some water), wrap it in cling film and cool it for half an hour. Roll it out and put it in the pan. Prick it with a fork then bake it in the preheated oven at 175°C for 10 minutes.
Meanwhile mix low fat curd cheese, cream cheese, sour cream and sugar thoroughly. Sift and add the starch. Then carefully mix in the egg whites, lemon zest and vanilla (don't stir too much!). Take two tablespoons of the filling and mix it with some cocoa in a small bowl. Thin it out with some heavy cream and fill it in a piping bag. Pour the filling into the pan and paint your desired design on top with the cocoa mixture. If your pan is not leak-proof you have to wrap it in tin foil. Bake the cake in a water bath at 160° C for about 1 1/4 hours, the cake should be slightly wobbly in the middle. Turn the oven off, open the door and let the cake sit in the water bath for another half an hour. Take the cake out and let it cool in the pan. Store at least four hours in the fridge before serving.


Der Cheesecake war schön cremig und saftig. Und toll ausgesehen hat er sowieso. Mit der Maltechnik kann man einem einfachen  Kuchen eine tolle Optik verleihen, die bei den Gästen immer gut ankommt.

The cheese cake was nicely creamy and juicy. And it looked awesome. With the painting technique you can give a simple cake a stunning look which will impress all of your guests.


Ich wünsche euch einen guten Rutsch und ein gesundes, neues Jahr!

I wish you all a happy new year!


Mittwoch, 23. Dezember 2015

Zimt-Sahne-Bäume

Um nun doch noch etwas auf Weihnachten auf den Plätzchenteller zu bringen, habe ich noch ein paar Christbäume gebacken. Das Rezept für den Teig ist aus der „Lust auf Genuss“ 13/2012. Verziert habe ich sie mit Brush Embroidery. Normalerweise macht man das mit Royal Icing, mit Candy Melts hat es aber auch gut geklappt.

To finally bring some Christmas onto the cookie plate, I made some Christmas trees. The recipe for the dough is from „Lust auf Genuss“ 13/2012. I decorated the cookies with Brush Embroidery. Normally you do this with Royal Icing, but Candy Melts worked pretty fine, too.


Zimt-Sahne-Bäume
ca. ein Blech

150 gr Mehl
1/2 TL Backpulver
1 1/2 TL Zimt
50 gr Zucker
1 TL Vanillezucker
25 gr Sahne
75 gr weiche Butter

Alle Zutaten zu einem glatten Teig verkneten und eine Stunde in Frischhaltefolie in den Kühlschrank legen. Den Teig unter Frischhaltefolie ausrollen. Bäume ausschneiden/ausstechen und im vorgeheizten Backofen bei 175°C ungefähr 10 Minuten backen. Komplett auskühlen lassen.

Cinnamon Cream Trees
makes about one baking tray

150 gr flour
1/2 tsp baking powder
1 1/2 tsp cinnamon
50 gr sugar
1 tsp vanilla sugar
25 gr heavy cream
75 gr butter, at room temperature

Knead a smooth dough from all ingredients and let it rest for one hour in the fridge wrapped in cling film. Roll the dough out under cling film. Cut out trees and bake them in the preheated oven at 175°C for about 10 minutes. Let cool completely.


Da ich keinen Baumausstecher habe, habe ich einfach Pfeilspitzen aus dem Teig geschnitten. Ist eigentlich viel schöner, da kein Baum genau gleich ist.

I do not own a tree cookie cutter, so I just cut arrowheads from the dough. I like it better because all the trees are slightly different.


Grüne Candy Melts schmelzen (hab ich auch nicht: blau und gelb geschmolzen und das helle grün mit etwas Wilton Gelfarbe dunkler gemacht). Ich musste auch noch etwas Kokosfett zum verdünnen dazugeben. In einen Spritzbeutel füllen und Bögen auf die Bäume spritzen. Mit einem angefeuchteten Pinsel verstreichen. Immer einen Bogen nach dem anderen arbeiten.

Melt green Candy melts ( I don’t have these either: melt blue and yellow and tint the light green with some Wilton gel icing color). I also had to add some coconut fat to make it runnier. Fill a piping bag and pipe curves onto the trees. Spread them with a slightly moistened brush. Always work one curve after another.


Mit gelben Candy Melts Lichterketten und Sterne auf die Bäume spritzen. Natürlich kann man auch noch rote Kugeln etc. anbringen. Nach dem trocknen können die Plätzchen übereinander gelegt aufbewahrt werden. 

Pipe some string lights and a star with yellow Candy Melts onto the trees. Of course you can add red ornaments and other stuff, too. After drying you can keep the cookies stacked.


Ein frohes Weihnachtsfest für euch und alle eure Lieben!

Merry Christmas to you and all your loved ones!

Mittwoch, 16. Dezember 2015

Gingerbread-Kuppeln

Ich habe mir ein paar Silikonformen von Silikomart zugelegt. Um es deutlich zu machen: ich habe sie selbst gekauft und bekomme kein Geld um Werbung dafür zu machen. Ich habe aber nichts dagegen, wenn Silikomart (oder jemand anderes) mir Produkte zum Testen schenken will. Zwinker, zwinker! Desserts in Halbkugelform sehen nämlich immer toll aus.
Hier ist mein erster Versuch: wie ihr seht, sind es keine perfekten Halbkugeln. Ich habe die Formen etwa Dreiviertel gefüllt und der Teig ging nicht ganz bis zum Rand. Nächstes Mal mache ich sie voller und schneide die Mitte dann ab.
Das Gingerbread-Rezept stammt von Sallys Baking Addiction. Ich habe die Hälfte für 5 Kuppeln genommen. Die Marmorierungstechnik des Schokoladenüberzugs habe ich bei Rock & Owl gefunden.

I bought some silicon molds from Silikomart. To make it clear: I bought them myself and I do not get any money to advertise these things. But I don't mind if Silikomart (or someone else) wants to gift me things to try. Twinkle, twinkle! Desserts in hemisphere shape look always great. Here is my first try: as you can see, these aren't perfect hemispheres. I filled the molds three quarts full and the batter didn't rise to the edge. Next time I fill them some more and cut of the excess. The Gingerbread recipe is from Sallys Baking Addiction. I used half of the recipe to make 5 domes. The marble technique for the chocolate glaze is from Rock & Owl.


Gingerbread-Kuppeln
5 Stück, ø 8 cm

60 gr Butter
50 gr brauner Zucker
1 Ei
60 ml Milch
75 gr Melasse
1/2 TL Vanilleextrakt
90 gr Mehl
1/4 TL Backpulver
1/4 TL Natron
1/8 TL Salz
1/2 TL Zimt
1/4 TL Ingwer
1/4 TL Muskat
1/8 TL Piment

Butter und Zucker schaumig schlagen, das Ei unterrühren. Milch, Melasse und Vanilleextrakt hinzufügen. Die trockenen Zutaten vermischen und unter den Teig rühren. In die vorbereiteten Formen füllen und im vorgeheizten Backofen bei 175° C ca 25 Minuten backen. Halbkugeln komplett abkühlen lassen. Die Silikonform reinigen und gründlich abtrocknen. 50 gr weiße und 50 gr dunkle Schokolade schmelzen und in die Formen klecksen. Die Kuppeln hindrücken und etwas drehen. Die Schokolade sollte am Rand etwas herausquellen. Eine Stunde in den Kühlschrank geben und dann die Kuppeln vorsichtig lösen.

Gingerbread-Domes
makes 5, ø 8 cm

60 gr butter
50 gr brown sugarr
1 egg
60 ml milk
75 gr molasses
1/2 tsp vanilla extract
90 gr flour
1/4 tsp baking powder
1/4 tsp baking soda
1/8 tsp salt
1/2 tsp cinnamon
1/4 tsp ginger
1/4 tsp nutmeg
1/8 tsp allspice

Beat butter and sugar until light, then add the egg. Stir in the milk, molasses and vanilla extract. Mix together the dry ingredients and add them to the batter. Fill in the prepared forms and bake in the preheated oven at 175° C for about 25 minutes. Let the domes cool completely. Clean the silicon mold and dry it thoroughly. Melt 50 grams of white and 50 gr of dark chocolate and blot it into the molds. Press the domes into the molds and turn them slightly. The chocolate should spill a little on the edges. Put the mold into the fridge for one hour, then carefully lift the domes.



Die Kuppeln waren lecker, allerdings fand ich mein letztjähriges Gingerbread von miette besser. Der schöne glänzende Überzug hat es aber wieder wett gemacht.

The domes were delicious but I liked my last years gingerbread from miette more. But the shiny glaze compensates that.

Mittwoch, 9. Dezember 2015

Gingersnaps

Es tut mir furchtbar leid, aber ich bin einfach noch nicht so recht in Weihnachtsstimmung. Es ist einfach viel zu warm. Deswegen ist das mit den Plätzchen auch ein Problem. Ich weiß, ich sollte jetzt welche backen. Schließlich sollten die meisten vor Weihnachten gegessen sein. Nachher will sie dann keiner mehr und man muss sich eine Verwertung einfallen lassen... 

I am so sorry, but I am not really in the mood for Christmas yet. It is definitely too warm. That is why I have a problem with those christmas cookies. I know, I should bake them now. After all they should mostly be eaten up until Christmas. Afterwards nobody wants them and you have to imagine what to do with them...


Diese Leckereien hier sind Gingersnaps. Das Rezept ist von miette, ich habe es aber hier bei flour+hand (Rezept auf englisch) gefunden. Falls ihr es also nachbacken wollt....
Ich muss aber zugeben, dass ich den frischen Ingwer weggelassen habe. Aber auch ohne sind diese super knusprigen Cookies äußerst lecker. Zwei Arten Ingwer reichen aus.Die kleine Schärfe im Nachgeschmack hat mir wirklich gut gefallen. Wenn ihr es also etwas würziger mögt, sind diese Plätzchen genau richtig für euch.

These goodies here are Gingersnaps. It is a miette recipe, but I found it here at flour+hand (recipe in english). So if you like to bake them....
I have to admit that I left out the fresh ginger. But these super crispy cookies are delicious without it as well. Two sorts of ginger are enough. The slight heat in the after taste was really pleasing. So if you like it a bit hotter, these cookies are for you!


Mittwoch, 2. Dezember 2015

Schoko-Orangen-Stern

Dieses hübsch anzusehende Gebäck findet sich im Internet unter dem Namen "Nutella Braid", da ich aber keine Nutella benutzt und es mit Orange ein wenig vorweihnachtlich gepimpt habe, habe ich es auch umgetauft. Der Stern sieht spektakulär aus, ist aber ganz einfach zu machen. Wem meine Erklärungen nicht genügen: es gibt auch Videoanleitungen, da sieht man die Technik ganz deutlich.

This nice looking pastry can be found on the internet as "Nutella Braid". I changed the name, because I didn't use Nutella and pimped it with orange to make it more pre-Christmas. The star looks spectacular but is actually really easy to do. If my explanation is not enough: there are video tutorials where you can see the technique.


Schoko-Orangen-Stern

Teig:
400 gr Mehl
1 TL Salz
30 gr weiche Butter
250 gr warme Milch
1 Päckchen Trockenhefe
50 gr Zucker

Füllung:
75 gr Butter
75 gr Sahne
75 gr Schokolade
Abrieb einer Orange

Alle Teigzutaten zu einem glatten Teig verkneten und ungefähr eine Stunde an einem warmen Ort gehen lassen. Für die Füllung Butter, Sahne und Orangenabrieb erwärmen bis die Butter geschmolzen ist. Die Schokolade zufügen und unter rühren schmelzen. Im Kühlschrank abkühlen lassen. Den Teig in vier Teile teilen und zu Kreisen mit 24 cm Durchmesser ausrollen (müssen nicht perfekt sein, sollten aber schon rund sein). Einen Kreis auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben, mit einem Drittel der Schokocreme bestreichen. Den nächsten Teigkreis auflegen, wieder bestreichen und das ganze noch einmal wiederholen. Dann den letzen Kreis auflegen. Mit einem Glas einen kleinen Kreis in der Mitte markieren, dann den "Ring" in 16 gleiche Teile schneiden. Zwei dieser Dreiecke nehmen und zweimal gegeneinander verdrehen. Mit den anderen wiederholen. Die Sternspitzen gegebenenfalls noch etwas zusammendrücken. Noch einmal eine halbe Stunde gehen lassen, mit Kondensmilch betreichen und im vorgeheizten Backofen bei 175° 20-25 Minuten backen.

Chocolate-Orange-Star

Dough:
400 gr flour
1 tsp salt
30 gr butter at room temperature
250 gr warm milk
1 sachet dry active yeast
50 gr sugar

Filling:
75 gr butter
75 gr heavy cream
75 gr chocolate
zest of one orange

Knead a smooth dough from all ingredients and let it rest for one hour in a warm place. For the filling, heat the butter, heavy cream and zest until the butter has molten. Add the chocolate and melt it while stirring. Let cool in the fridge. Divide the dough into four parts and roll it into circles with 24 cm in diameter ( they don't have to be perfect, but should be round). Put one circle on a baking tray lined with parchment paper and spread one third of the filling. Put the next circle on top, spread chocolate and repeat once more. Cover with the last dough circle. Mark a small circle in the middle with a glas, then cut the "ring" into 16 equal parts. Now take two of these triangles and twist them in opposite directions two times. Repeat with all the others. Maybe you have to reshape the star tips. Let it rise for another half an hour, then brush it with some condensed milk and bake it in the preheated oven at 175°C for 20-25 minutes.



Da der Teig nicht sehr süß ist, könnt ihr die Süße mit der Schokofüllung bestimmen. Wer es süßer mag, nimmt Vollmilchschokolade, die eher herberen nehmen Zartbitter. Oder ihr macht eine Mischung. Wer den Orangengeschmack nicht mag, lässt einfach die Zesten weg. Wie wäre es mit ein wenig Zimt stattdessen?

The dough is not very sweet so you can adjust the sweetness with the chocolate filling. If you have a sweet tooth use milk chocolate, if you like it tart take a good semisweet chocolate. Or make a mixture. If you don't like the orange omit the zest. How about some cinnamon instead?


Mittwoch, 25. November 2015

Pumpkin Brandy Bread

Ich weiß nicht, warum Kastenkuchen in Amerika oft Brot genannt werden, dieses hier ist definitiv kein Brot sondern ein sehr leckerer Kuchen. Mit Kürbispüree und einem ordentlichen Schluck Weinbrand. Oder eher zwei oder drei. Das Rezept habe ich aus "Home Baked Comfort".

I don't know why loave cakes are often called bread in America, this is definitely no bread, but a super delicious cake. With pumpkin puree and a swig of brandy. Or maybe two or three. The recipe is from "Home Baked Comfort".


Der Kuchen wird mit Öl gebacken und ist deshalb supersaftig (liegt aber vielleicht auch an dem vielen Weinbrand) und sehr lecker. Aber nichts für Kinder! Ich habe aber mal wieder wesentlich weniger Zucker gebraucht, als im Rezept angegeben. Ein paar gehackte Walnüsse sind übrigens auch noch drin. Ein toller Kuchen für eine herbstliche Kaffeerunde.

The cake is made with oil and is therefore super moist (or maybe this comes from all that brandy inside) and really good. But no cake for children! I needed a lot less sugar than indicated in the recipe. Some chopped walnuts are in there, too. A great cake for an autumney coffee table.


Mittwoch, 18. November 2015

Poke Cake mit Erdbeeren

Wer, wie ich, leckere Erdbeeren vom Erdbeerfeld in seiner Tiefkühltruhe bunkert, braucht natürlich auch ein tolles Rezept dafür. Da diese Erdbeeren nun mal nach dem auftauen matschig sind, kommen die ganzen sommerlichen Rezepte mit frischen Früchten natürlich nicht in Frage. Mit diesem Poke Cake holt ihr aber das Beste aus ihnen heraus.

If you, like me, stash delicious strawberries from the strawberry field in your freezer, you will need an awesome recipe for them. Because these strawberries are soft after thawing, you can't use them for all those summery recipes with fresh fruit. But with this Poke Cake you get all the best out of them.


Poke Cake mit Erdbeeren
21x28 cm/12 Stücke

3 Eier
125 gr Zucker
125 ml Milch
125 ml Öl
200 gr Mehl
1/2 Päckchen Backpulver
1/4 TL Salz

600 gr TK-Erdbeeren
40 gr Stärke
20 gr Zucker
Abrieb einer halben Zitrone

200 gr Sahne
200 gr Frischkäse
15 gr Puderzucker

Eier mit dem Zucker mindestens 5 Minuten rühren, bis eine luftige Masse entstanden ist. Abwechselnd die Milch und das Öl unterrühren. Mehl,Backpulver und Salz sieben, unterheben. In eine gefettete und ausgebröselte Form geben und im vorgeheizten Ofen bei 175°C 15-20 Minuten backen.
Nach kurzem Abkühlen mit einem Kochlöffelstiel Löcher reinbohren.

Die Erdbeeren über Nacht auftauen lassen, die Hälfte der Früchte klein schneiden und zur Seite stellen. Stärke und Zucker mischen, mit ein wenig des ausgetretenen Saftes glattrühren. Restlichen Saft und Früchte pürieren, aufkochen. Die Stärkemischung einrühren und gut durchkochen (es schmeckt sonst nach Stärke). Die kleingeschnittenen Früchte und den Zitronenabrieb unter den Pudding rühren. Die Masse auf dem Kuchen verteilen und mit einem Löffel in die Löcher streichen. Komplett abkühlen lassen.

Sahne und Frischkäse verrühren, 15 Minuten kalt stellen. Dann aufschlagen, wenn die Masse anfängt steif zu werden, den gesiebten Puderzucker unterrühren. Weiter aufschlagen, bis alles steif ist. In einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und auf den Kuchen spritzen.

Poke Cake with Strawberries
Pan 21x28 cm, makes 12 pieces

3 eggs
125 gr sugar
125 ml milk
125 ml oil
200 gr flour
1/2 package baking powder
1/4 tsp salt

600 gr frozen strawberries
40 gr starch
20 gr sugar
zest of half a lemon

200 gr heavy cream
200 gr cream cheese
15 gr powdered sugar

Beat eggs and sugar for at least 5 minutes until you get a fluffy mass. Add the milk and the oil alternating. Sift together flour,baking powder and salt and fold it in. Pour into a buttered and crumbed pan and bake in the preheated oven at 175°C 15-20 minutes.
When the cake is slightly cooled, poke holes in it with a wooden spoon.

Let the strawberries thaw over night, cut half of them in small pieces and set them aside. Mix starch and sugar and stir it smooth with some of the leaked juice from the strawberries. Puree the remaining juice and fruits and bring them to a boil. Stir in the starch mixture and cook well (or it will taste starchy). Add the chopped strawberries and the lemon zest. Spread the pudding on top of the cake filling the holes with a spoon. Let cool completely.

Mix heavy cream and cream cheese, put it back in the fridge for 15 minutes. Then whip the cream and when it starts to get stiff, add the sifted powdered sugar. Beat until stiff peaks form. Fill the cream into a piping bag with a star tip and pipe rosettes on top.



Vielleicht nicht ganz passend zur Jahreszeit, aber sehr lecker! Und bei diesen Temperaturen   ist mir momentan auch nicht nach Lebkuchen...

Maybe not really fitting for this imd of the year but really good! And with this temperatures at the moment I am not in the mood for gingerbread as well...

Mittwoch, 11. November 2015

Crazy Cake

Ich kann es nicht fassen. Schon wieder ein Jahr vorbei und somit BLOG GEBURTSTAG!
Seit mittlerweile zwei Jahren zeige ich euch nun schon was so in meiner Küche entsteht. Verrückt! Und wo wir schon beim Thema sind, habe ich heute auch einen Verrückten Kuchen für euch.

I can't believe it. Another year has passed and it is BLOG BIRTHDAY! Since meanwhile two years I am showing you what is going on in my kitchen. Crazy! And speaking from this, today I have a Crazy Cake for you.


Eigentlich sieht er ja wie ein ganz normaler Kuchen aus. Und er schmeckt auch nach Kuchen. Und die Konsistenz ist auch kuchig. Was also ist das Verrückte daran? Er enthält keine Eier und keine Milch. Und er ist trotzdem saftig und luftig.
Außerdem ist er sehr einfach zusammengerührt, wenn man möchte, sogar direkt in der Backform.

Actually it is looking like a normal cake. And it tastes like cake. And the consistency is cakey, too. Why is it crazy then? Because there is no eggs and no milk in it. But it is moist and airy. Above all it is really easy put together, if you like even directly in the baking pan.


Spiced Crazy Cake
20x20 cm

1 1/2 cups + 2 EL (225 gr) Mehl
1TL Pumpkin Pie Spice
3/4 cup (150 gr) Zucker
1 TL Backpulver
1/2 TL Salz

1 TL Essig (z.B. Apfel)
1 TL Vanilleextrakt
5 EL Öl
1 cup (250 ml) Wasser

Die Backform fetten. In dieser (oder in einer Schüssel) alle trockenen Zutaten vermischen.
Drei Mulden in die Mischung drücken und jeweils Essig, Vanille und Öl einfüllen. Das Wasser dazugeben und gründlich verrühren. Im vorgeheizten Ofen bei 175°C etwa 35 Minuten backen. 

Spiced Crazy Cake
20x20 cm

1 1/2 cups + 2 tbsp (225 gr) flour
1tsp Pumpkin Pie Spice
3/4 cup (150 gr) sugar
1 tsp baking powder
1/2 tsp salt

1 tsp vinegar (e.g. apple)
1 tsp vanilla extract
5 tbsp oil
1 cup (250 ml) water

Grease the baking pan. Mix all dry ingredients in it (or in an extra bowl) together. Make three depressions and fill each with vinegar, vanilla and oil. Pour the water over everything and mix thoroughly. Bake in the preheated oven at 175°C for about 35 minutes.



Ihr seht es selbst, total einfach, megalecker und auch für Allergiker etc. geeignet.
Ich habe das Rezept von sweetlittlebluebird, und wie ihr sehen könnt, gibt es den Crazy Cake auch noch in anderen Geschmacksrichtungen. Da sollte doch für jeden etwas dabei sein. Ich rate euch wirklich diesen Kuchen mal auszuprobieren. Ich habe übrigens oben eine Haselnussglasur draufgemacht, die passt einfach super zu Gewürzkuchen.
Viel Spaß beim Nachbacken und auf ein weiteres Jahr!

As you can see, super easy, mega tasty and suitable for allergic persons etc., too. My recipe is from sweetlittlebluebird and as you can see Crazy Cake comes in many different flavors. There should be something for everybody. I really advise you to try this cake. By the way, I topped it with a hazelnut glaze, that is awesome on every spiced cake.
Have fun baking and hooray for another year!


Mittwoch, 4. November 2015

Chewy Caramel Bites

Ich habe wieder etwas Süßes aus "Hand-crafted Candy Bars" nachgemacht: nämlich die Chewy Caramel Bites. Das ist Karamell der mit Zartbitterschokolade vermischt wird und mit Schokolade überzogen wird. Der Schokokaramell ist recht weich und somit schwer zu dippen, deshalb sind sie etwas unförmig. Aber sie schmecken wirklich göttlich!

I made something sweet from "Hand-crafted Candy Bars" again: Chewy Caramel Bites. It is caramel mixed with bittersweet chocolate und covered in more chocolate. The chocolate caramel is quite soft and therefore hard to dip, so they are a bit bulky. But they taste heavenly!


Wahrscheinlich werde ich es bereuen, dass ich mir das Buch gekauft habe, wenn ich erstmal 100 kg zugenommen habe. Aber wie heißt es so schön: "Die Dosis macht das Gift", also muß ich mich einfach zusammenreißen und nicht alles in mich reinstopfen...

Chances are that I will regret buying this book, once I gained 100 kg. But you know: "The dose makes the poison", so I just have to be strong and munch not everything up all at once...

Samstag, 31. Oktober 2015

Pan de muerto


Das Pan de muerto oder auch Totenbrot wird in Mexico traditionell zum Dia de los muertos gebacken. Es wird mit zum Friedhof genommen und dort zu Ehren der Toten gegessen.
Es handelt sich um einen süßen Hefeteig mit Ei und Butter. Ich habe das Rezept vom ploetzblog und es hat wunderbar funktioniert.
Wie ein traditionelles Pan de murto sein muss, weiß ich aber leider nicht. Dieses hier ist wunderbar fluffig und schmeckt mit etwas Honig total klasse. Auch bei der Verzierung habe ich mich nicht an die Tradition gehalten sondern Schädel und Knochen geformt.

Pan de muerto or Bread of the dead is traditionally made for Dia de los muertos in Mexico. People bring it to the cemetery and eat it there to honor the deceased. It is a sweet yeast dough with eggs and butter. My recipe is from ploetzblog and worked really good.
I unfortunately don’t know how a traditional Pan de muerto has to be, but this one is quite fluffy and tastes really great with some honey. And I didn’t make the traditional pattern but formed a skull and bones.


Pan de muerto
2 Laibe

Vorteig
100 g Weizenmehl 550
50 g Weizenvollkornmehl
100 g Milch
5 g Trockenhefe

Buttermasse
30 g Milch
80 g Butter
2 lange Streifen Bio-Orangenschale
3 Eier

Hauptteig
Vorteig
Buttermasse
300 g Weizenmehl 550
50 g Zucker
4 g Salz
Butter zum Abstreichen
Zucker zum Bestreuen

Pan de muerto
2 loaves

Poolish
100 g wheat flour 550
50 g whole wheat flour
100 g milk
5 g dry active yeast

Butter mixture
30 g milk
80 g butter
2 long stripes orange zest
3 eggs

Main dough
poolish
butter mixture
300 g wheat flour 550
50 g sugar
4 g salt
butter for brushing
sugar for sprinkling



Die Zutaten des Vorteils vermischen und eine halbe Stunde bei 24°C gehen lassen. Milch, Butter und Orangenschale erwärmen bis die Butter geschmolzen ist. Abkühlen lassen und die Schale entfernen. Die Eier hellgelb aufschlagen und mit der Milchmischung  verrühren. Für den Hauptteig alle Zutagen 10 Minuten verkneten, dann eine Stunde bei 24°C gehen lassen, dabei alle 20 Minuten falten. Den Teig 10 Stunden in den Kühlschrank stellen. Am nächsten Tag auf Raumtemperatur bringen (circa zwei Stunden), dann etwas Teig für die Deko wegnehmen, den Rest zu zwei runden Laiben formen. Die Schädel und Knochen formen und auf den Laiben platzieren. Abgedeckt 90 Minuten gehen lassen, dann im vorgeheizten Ofen (mit einer Schale Wasser) bei 180° circa 40 Minuten backen. Nach 25 Minuten mit Alufolie abdecken. Sofort nach dem Backen mit Butter bestreichen und falls gewünscht mit Zucker bestreuen.

Mix the ingredients for the poolish and let it rise for half an hour at 24°C. Heat milk, butter and orange zest until the butter is molten. Let it cool, then remove the zest. Beat the eggs until light yellow and stir in the milk mixture. For the main dough knead all ingredients for 10 minutes. Let it rise at 24°C for an hour folding every 20 minutes, then put it in the fridge for 10 hours. On the next day bring it to room temperature (about two hours), then take some dough away for the decoration. Form the remaining dough into two round loaves. Form the skulls and bones and place them on the loaves. Let them rise for 90 minutes, then bake them in the preheated oven (with a bowl of water in it) at 180°C for about 40 minutes. Cover the loaves after 25 minutes with tin foil. Brush the breads immediately after baking with some butter and sprinkle sugar on top if you like.

Happy Halloween to all of you!!