Mittwoch, 27. Mai 2015

Ricotta Cavatelli

Ich habe mal wieder frische Pasta für meinen Schatz und mich gemacht: leckere Cavatelli mit Ricotta. Es gibt ein extra Maschinchen um diese Nudeln zu machen, es geht aber auch wunderbar mit einem Garganellibrett und einem Chop stick.
Die Idee stammt aus "Making Artisan Pasta", ich habe das Rezept aber ein wenig abgeändert.

I made some fresh pasta for my hubby and me: delicious cavatelli with ricotta. There exists an extra cavatelli maker to make these noodles, but a garganelli board and a chop stick work pretty well, too. The idea comes from "Making Artisan Pasta", but I changed the recipe a little.


Ricotta Cavatelli

350 gr Pastamehl
1 TL Salz
250 gr Ricotta
1 Ei
1 EL Olivenöl

Aus allen Zutaten einen geschmeidigen Teig kneten, falls nötig, ein wenig Wasser zufügen.
Den Teig abgedeckt eine halbe Stunde ruhen lassen.
Aus dem Teig fingerdicke Stränge rollen, dann Scheibchen abschneiden.

Ricotta Cavatelli

350 gr pasta flour
1 tsp salt
250 gr ricotta
1 egg
1 tbsp olive oil

Knead a smooth dough from all ingredients, if necessary add a little water. Let the dough rest, covered, for half an hour. Roll the dough into finger-thick ropes, then cut into slices.


Mit Hilfe eines Chop sticks die Scheiben auf dem Garganellibrett aufrollen, so dass sich auf der Außenseite die Rillen einprägen und in der Mitte eine Höhlung entsteht.

With the help from the Chop stick, roll the slices onto the garganelli board, so that you get the pattern on the outside and a cave in the middle.


Die fertigen Cavatelli in kochendes Wasser geben: wenn sie fertig sind, schwimmen sie an der Oberfläche. Ich habe sie mit Tomatensoße serviert, aber man kann sie auch gut in ein wenig Salbeibutter schwenken und mit Parmesan bestreuen. 

Put the prepared cavatelli into boiling water: they come to the surface when they are done. I served them with tomato sauce, but you can toss them in some butter with sage and add Parmesan.

Mittwoch, 20. Mai 2015

Schokokuchen ohne Mehl

Dieses Rezept habe ich bei Martha Stewart gefunden. Zum Testen habe ich es allerdings auf vier Eier reduziert. Das Original ist für eine 23er Springform, mit vier Eiern wäre es dann eine 18er. Ich habe es in eine 16er gequetscht, mit einer Manschette aus Alufolie während des Backens. Der Kuchen geht nämlich ganz schön hoch. Danach fällt er aber wieder zusammen: deswegen ist mein Rand nicht so hübsch.

I found this recipe at Martha Stewart. For test baking I reduced the amount of eggs to four. The original is for a 23 centimeter springform pan, with four eggs it would have been a 18 centimeter pan. My pan has 16 centimeters so I wrapped some tinfoil around for baking. The cake rises pretty high, but after baking it will collapse: that is why my edge isn't that beautiful.


Schokokuchen ohne Mehl

50 gr Butter
150 gr dunkle Schokolade
4 Eier, getrennt
60 gr Zucker

Butter und Schokolade über dem Wasserbad schmelzen, die Eigelbe unterrühren. Eiweiß halb steif schlagen, dann den Zucker einrieseln lassen und fertig steif schlagen. Ein Viertel des Eischnees unter die Schokomasse rühren, den Rest vorsichtig unterheben. In eine gefettete Springform (18 cm) geben. Bei 140° C 45-50 Minuten backen.

Flourless chocolate cake

50 gr butter
150 gr dark chocolate
4 eggs, separated
60 gr sugar

Melt the butter and chocolate over a double boiler, then whisk in the egg yolks. Beat the egg whites to soft peaks, then gradually add the sugar and beat till stiff peaks form. Whisk one quarter of the egg whites into the chocolate mix, then carefully fold in the remaining meringue. Pour into a buttered springform pan (18 cm) and bake at 140°C for about 45-50 minutes.


Wer möchte, kann den Kuchen vor dem Servieren noch mit Puderzucker bestreuen. Ein Klacks Sahne passt auch dazu. Der Kuchen ist wunderbar fluffig, schön schokoladig und nicht zu süß. Man kann ihn auch wunderbar als Dessertkuchen mit einer Kugel Eis servieren. Und er ist superschnell gemacht. Toll!

If you like, you can dust the cake with confectioner's sugar before serving. And some whipped cream is nice, too. The cake is wonderful fluffy, really chocolaty and not too sweet. You can use it as a dessert as well, combined with a scoop of ice cream. And it is made really fast. Awesome!



Mittwoch, 13. Mai 2015

Mauritius-Zucker,Rum und Meer

Hier bin ich wieder, zurück aus einem Traumurlaub auf Mauritius. Wir hatten wundervolle Flitterwochen im ältesten Hotel der Insel: La Pirogue
Wir lagen aber nicht nur am Strand, sondern haben auch die Insel erkundet.
Die Hauptstadt Port Louis eignet sich vorzüglich zum Souvenir-Shopping, im botanischen Garten Pampelmousse sind die Riesenseerosen ein beliebtes Fotomotiv, genau wie die berühmte Kirche mit dem roten Dach am Cap Malheuereux.
Chamarel mit seinem Wasserfall und der siebenfarbigen Erde lockt viele Touristen an, genau wie die Alexandrafälle, der Black River Gorges Nationalpark und der Vulkankrater Trou au cerfs. Der Hindutempel am Grand Bassin mit seiner gewaltigen Shiva-Statue spendet ein wenig Ruhe.

I am back from a dream holiday on Mauritius. We had a wonderful honeymoon in the oldest hotel of the island: La Pirogue
But we did not only lie on the beach, we also discovered the island.
The capital Port Louis is perfect for souvenir shopping, in the botanical garden Pampelmousse are the giant water lilies a popular picture motif, just like the famous church with the red roof on Cap Malheureux.
Chamarel with the waterfall and the seven colored earth attracts lots of tourists, just like the Alexandra falls, the Black River Gorges national park and the volcanic crater Trou aux cerfs.
The Hindu temple at Grand Bassin with the enormous satue of Shiva gives some ease.


Überall auf der Insel wächst Zuckerrohr. Ab Juni beginnt die Ernte: dann werden aus den grünen Stängeln Zucker und Rum gewonnen, mit den braunen Teilen werden Dächer gedeckt und die Sonnenschirme am Strand gefertigt. Was am Ende übrig bleibt, dient der Stromerzeugung - die ganze Pflanze wird also genutzt.
Rum und Zucker gibt es in allen möglichen Formen, mein neuer Liebling ist der Muscovado-Zucker: absolut köstlich!
Zum Abschluss noch ein paar Inselimpressionen:

Everywhere on the island grows sugar cane. In june starts the harvest: sugar and rum are made from the green stems, the brown parts are used to cover roofs or for the parasols at the beach. What is left, is taken to produce electricity - the whole plant is used up.
Rum and sugar are made in a lot of varieties, my new favorite is Muscovado sugar: absolutely delicious!
In the end some island impressions: