Mittwoch, 29. Juni 2016

Un Kurabiyesi - Mehlplätzchen

Für dieses tolle Keksrezept braucht man genau drei Zutaten. Und nach kurzer Zeit hat man dann leckere mürbe Kekse, die man auch Laktoseintoleranten und Veganern anbieten kann. Aber auch "Normal"-Essern (was ist schon normal?) werden diese Kekse auf jeden Fall schmecken. Das Rezept ist von Shia und eine ausführlich bebilderte Anleitung findet ihr hier.

For this awesome cookie recipe you only need three ingredients. And after a short while you have delicious brittle cookies which you can hand to people with lactose intolerance and vegans. But "normal"-eaters (what is normal?) will like these cookies, too. The recipe is from Shia, you can see a picture extensive tutorial here.


Un Kurabiyesi
ca. 20 Stück

100 ml natives Olivenöl
3 EL Puderzucker
180-250 gr Mehl

Das Öl in eine Schüssel geben, den Puderzucker dazusieben und mit einem Schneebesen verrühren. Die Hälfte des Mehls dazusieben und vermischen. Nach und nach mehr Mehl hinzufügen, bis ein knetbarer Teig entstanden ist. Kleine Stücke abbrechen und zu Kugeln formen. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und etwas flach drücken. In den KALTEN Ofen stellen und bei 175°C (Ober/Unterhitze) 15 Minuten backen. Die Kekse sollen hell bleiben. Nach Wunsch noch mit Puderzucker bestäuben.

Un Kurabiyesi
ca. 20 Stück

100 ml virgin olive oil
3 tbsp powdered sugar
180-250 gr flour

Pour the oil into a bowl, add the sifted powdered sugar and stir with a whisk. Add half of the flour (sifted) and mix. Add more flour little by little until you get a kneadable dough. Break off small pieces and roll into balls. Put them on a baking tray lined with baking paper and flatten them a little. Set the tray in the COLD oven, then bake at 175°C (upper and lower heat) for 15 minutes. The cookies should stay light. Dust with powdered sugar if you like.


Ich habe keinen Puderzucker darauf gemacht, weil sie süß genug sind. 180 Gramm Mehl waren ausreichend, das seht ihr aber beim kneten. Ich könnte mir noch etwas Zitronenabrieb oder Vanille in den Plätzchen vorstellen, sie schmecken auch so aber wirklich hervorragend.

I didn't dust them with additional sugar because they were sweet enough. 180 grams of flour were adequate, you will see that while kneading. I could imagine some lemon zest or vanilla within the cookies, but they are really delicious without.

Donnerstag, 23. Juni 2016

Haselnusseis

Bei diesen Temperaturen (27°C und es steigt noch weiter) kommt ein leckeres Eis gerade recht. Das Rezept stammt eigentlich von Linda Lomelino, gefunden habe ich es aber hier.
Da ich keine Nutella im Haus habe (wegen Palmfett, schmecken würde sie schon!), habe ich Nougatschokolade genommen. Weswegen mein Eis etwas heller ist. Vielleicht hätte mehr reingemusst.

At these temperatures (27°C and getting higher) some delicious ice cream is really welcome. The recipe is actually from Linda Lomelino, but I found it here.
I have no Nutella (because of palm fat, it would be tasty!), I took some praline chocolate. Which is why my ice cream is lighter. Maybe I should have taken more.


Haselnusseis

100 gr Haselnüsse
60 gr Zucker
200 ml Sahne
200 ml Milch
25 gr Nougatschokolade
1 EL Frangelico (Haselnußlikör)

Die Haselnüsse rösten (Pfanne oder Backofen) und häuten. Mit dem Zucker im Mixer fein mahlen. Nüsse, Milch, Sahne und Schokolade unter rühren erhitzen, bis die Schokolade geschmolzen ist. Zur Seite stellen und eine halbe Stunde abkühlen lassen. Den Frangelico unterrühren und das ganze gut durchkühlen.
Vor dem Frieren in der Eismaschine durch ein feines Sieb streichen.

Hazel nut ice cream

100 gr hazel nuts
60 gr sugar
200 ml heavy cream
200 ml milk
25 gr praline chocolate
1 tbsp Frangelico (hazel nut liqueur)

Roast the nuts (in the pan or oven) and remove the skins. Grind them finely with the sugar in a food processor. Heat the nuts, milk, heavy cream and chocolate until the chocolate has dissolved, stirring constantly. Put aside and let cool for half an hour. Stir in the Frangelico and put it in the fridge.
Filter through a fine meshed sieve before freezing in the churner.



Für mich hätte das Eis noch etwas nussiger sein können, aber das kann an der fehlenden Nutella liegen. Vielleicht hätte auch mehr Schokolade reingemusst. Lecker ist das Eis aber trotzdem.

For me, the ice cream could have been nuttier, but maybe this comes from the lacking Nutella. Maybe I should have used more chocolate. Nevertheless is the taste of the ice cream very good.


Donnerstag, 16. Juni 2016

Schoko-Poke Cake mit Crème Chantilly

Heute habe ich eine ultra-schokoladige Köstlichkeit für euch. Abgerundet wird das ganze mit etwas Créme Chantilly. Wie, kennt ihr nicht? Keine Bange, das ist nur der Angebername   für gesüßte Schlagsahne, die gerne auch noch einen Schluck Alkohol abbekommt.

Today I have a ultra chocolatey delicacy for you. The whole thing is rounded off by some Crème Chantilly. What, you don't know what this is? Don't panic, it's just the poser word for sweetened whipped cream, which often gets a little gulp of booze as well.


Schoko-Poke Cake mit Crème Chantilly
ø 16 cm

Devil's Food Cake:
50 gr Kakao
80 ml Espresso
125 ml Milch
140 gr Mehl
1 TL Backpulver
1/2 TL Salz
90 gr Butter
110 gr Zucker
1 Ei
1 TL Vanilleextrakt

Das Kakaopulver mit dem heißen Espresso verrühren, dann die Milch dazugeben.
Mehl, Backpulver und Salz sieben. Butter und Zucker hell cremig aufschlagen, Ei und Vanille gut unterrühren. Abwechselnd die Mehl- und Milchmischung unterrühren. In eine gefettete und mit Kakao ausgestreute Springform füllen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C 35-40 Minuten backen. Sobald der Kuchen aus dem Ofen kommt mit einem Kochlöffelstiel Löcher hineinstechen.

Chocolate Poke Cake with Crème Chantilly
ø 16 cm

Devil's Food Cake:
50 gr cocoa
80 ml espresso
125 ml milk
140 gr flour
1 tsp baking powder
1/2 tsp salt
90 gr butter
110 gr sugar
1 egg
1 tsp vanilla extract

Mix the cocoa and the hot espresso, then add the milk. Sift together flour, baking powder and salt. Beat butter and sugar until fluffy, stir in the egg and vanilla. Add the flour and milk mixture alternating. Fill the batter in a prepared springform pan (buttered and dusted with cocoa). Bake in the preheated oven at 180°C for 35-40 minutes. As soon as the cake comes out of the oven, poke holes in it with the end of a wooden spoon.


Schokoladencrème

200 gr gesüßte Kondensmilch
50 gr Zartbitterschokolade

Die Kondensmilch in einem Topf erwärmen, die Schokolade kleinhacken und unter rühren in der Kondensmilch auflösen. Sollte die Crème etwas dick sein, mit ein wenig Milch verdünnen. Auf den leicht abgekühlten Boden geben und darauf achten, dass sie schön in die Löcher fließt. Den Kuchen kalt stellen.

Chocolate cream

200 gr sweetened condensed milk
50 gr dark chocolate

Heat the condensed milk in a small saucepan, chop the chocolate and stir it in. Melt the chocolate completely. If the cream is too thick, add some milk. Pour on the slightly cooled cake and take care, that you fill the holes. Set the cake into the fridge.


Crème Chantilly

150 gr Sahne
1 TL Frischkäse
10 gr Vanillezucker
1 TL Cognac

Sahne und Frischkäse verrühren, dann halbsteif aufschlagen. Zucker und Cognac dazugeben und steif schlagen. Auf dem kalten Kuchen verteilen und mit einer Gabel das Korbflechtmuster eindrücken. Mit Kakaopulver bestreuen.

Crème Chantilly

150 gr heavy cream
1 tsp cream cheese
10 gr vanilla sugar
1 tsp Cognac

Mix heavy cream and cream cheese, then beat to soft peaks. Add the sugar and Cognac, then beat to stiff peaks. Spread on the cold cake and press the basket weave pattern in it with a fork. Dust with cocoa.


Donnerstag, 9. Juni 2016

Erdbeer-Charlotte



Es ist wieder Geburtstagszeit! Ich habe mir dieses Jahr eine Erdbeer-Charlotte gebacken. Und zwar nach dem miette-Rezept. Allerdings habe ich es verdoppelt und eine große Charlotte daraus gemacht, damit auch alle Gäste etwas davon abhaben konnten.

It is birthday time again! This year I made a strawberry charlotte after the miette recipe. But I doubled it to get a big charlotte so that every guest could have a slice. 


Das Geheimnis ist, das die Löffelbiskuits nicht einzeln befestigt werden, sondern dass man sie näher beieinander auf das Blech spritzt. So wachsen sie beim backen zusammen und man bekommt ein Band aus Löffelbiskuits. Das kann man dann einfach um den Kuchen legen.

The secret is, that the ladyfingers aren't attached solo. You have to pipe them next to each other onto the tray, then they grow together while baking. You get a band of ladyfingers that you can easily wrap around the cake.


Meine Mama hat mir eine Aprikosenkuchen mit Sauerrahm-Guss gebacken. Der hat auch sehr gut geschmeckt. Leider habe ich da nur ein Anschnitt-Bild.
Wird hatten trotz Regenschauern einen sehr schönen Tag. Noch einmal herzlichen Dank an alle Gäste und Gratulanten!

My mom made an apricot cake with sour cream icing for me. It was very delicious as well. Unfortunately I only have a pic of the cut cake. We had a nice day despite the rain. Thanks again to all the guests and congratulators!


Mittwoch, 1. Juni 2016

French Chocolate Tart

Ich hatte noch etwas Valrhona Schokolade übrig und Lust auf Schokotarte, also habe ich mich im Netz nach einem schönen Rezept umgesehen. Gefunden habe ich die French Chocolate Tart von thecafesucrefarine.com. Der Boden mit brauner Butter klang sehr interessant. In einem anderen Rezept hatte ich eine ähnliche Tarte mit Fleur de Sel gesehen, also habe ich die Tarte am Ende damit bestreut.

I had some Valrhona chocolate left and a craving for chocolate tart, so I looked around the internet to find a nice recipe. I found the French Chocolate Tart from thecafesucrefarine.com. The Brown Butter Crust sounded very interesting. In another similar recipe I saw a tart sprinkled with fleur de sel, so I did that in the end.


French Chocolate Tart
ø 23 cm

Teig: 90 gr Butter
1 EL Öl
3 EL Wasser
1 EL Zucker
1/8 TL Salz
150 gr Mehl

Füllung: 250 ml Sahne
250 gr Schokolade (60-70% Kakao)
30 gr Butter
Fleur de Sel

Den Ofen auf 210°C vorheizen. Die Butter in kleine Stücke schneiden und in eine ofenfeste Schüssel geben. Mit Öl, Wasser, Zucker und Salz vermischen und circa 15 Minuten in den Ofen stellen, bis die Butter anfängt braun zu werden und die Mischung Blasen schlägt.
Aus dem Ofen nehmen, die Hitze auf 175°C reduzieren. Das Mehl in die Schüssel schütten und verrühren bis sich ein Ball formt. Achtung, das ganze ist heiß und kann spritzen!
Den Teig in eine Tarteform mit Hebeboden geben und in Form drücken.
15 Minuten backen und komplett abkühlen lassen.

Die Sahne erhitzen, über die kleingehackte Schokolade geben und kurz stehen lassen. Rühren, bis keine Stückchen mehr vorhanden sind, dann die Butter unterrühren und die Füllung in den Boden gießen. Mindestens eine Stunde kühlen.
Vor dem Servieren mit etwas Fleur de Sel bestreuen.

French Chocolate Tart
ø 23 cm

Crust: 90 gr butter
1 tbsp oil
tbsp water
tbsp sugar
1/8 tsp salt
150 gr flour

Filling: 250 ml heavy cream
250 gr chocolate (60-70% cocoa)
30 gr butter
Fleur de Sel

Preheat the oven to 210°C. Cut the butter in small chunks and put them in a heatproof bowl. Add the oil, water, sugar and salt and put the bowl in the oven for about 15 minutes until the butter starts to brown and the mixture starts bubbling. Take the bowl out and reduce the heat to 175°C. Pour the flour into the bowl and stir well until a ball forms. Caution, the mixture is hot and can splatter! Transfer the dough into a tart pan with removable bottom and press in place. Bake for 15 minutes and let cool completely.

Heat the heavy cream, pour it over the chopped chocolate and let sit for a short while. Stir until no chunks remain, then add the butter. Pour into the prepared crust. Cool for at least one hour. Sprinkle some fleur the sel on top shortly before serving.


Die Tarte hat gut geschmeckt, da sich das Salz am zweiten Tag aufgelöst hatte, habe ich dann eine Erdbeersoße dazu gemacht. Die Fruchtkomponente dazu hat mir besser geschmeckt als nur das Salz. Im Originalrezept werden ja frische Himbeeren auf die Tarte gegeben. Schön wäre eventuell auch ein Orangenkompott.

The tart was very tasty. On the second day the salt had dissolved, so I made some strawberry sauce. I liked the fruit component better than just the salt. There are fresh raspberries on top of the original recipe. Maybe a orange compote would be nice as well.